Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mehr Gewaltdelikte gegen Frauen angezeigt
Nachrichten Niedersachsen Mehr Gewaltdelikte gegen Frauen angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 26.12.2018
Jede dritte Frau in Deutschland werde im Laufe ihres Lebens einmal Opfer von Gewalt. Quelle: epd / Symbolfoto
Hannover

 Gewaltdelikte gegen Frauen haben in Niedersachsen in den vergangenen Jahren zugenommen. Das geht aus Zahlen des Landeskriminalamtes in Hannover hervor. Es hatte 2017 insgesamt 11.623 Fälle von häuslicher Gewalt registriert, 2013 waren es 10.283 Fälle. Der Anstieg kann nach Angaben des niedersächsischen Sozialministeriums daran liegen, dass Opfer mehr bereit sind, Taten auch anzuzeigen.

Online-Info soll 2019 kommen

Im Netz der Hilfen für betroffene Frauen und Mädchen spielen die 41 geförderten Frauenhäuser im Land eine wichtige Rolle. Niedersachsen hat diese Häuser in diesem Jahr mit 4,4 Millionen Euro unterstützt. 2019 kommt ein weiteres Haus in die Förderung. Landesweit bekommen dann 42 Einrichtungen rund 4,5 Millionen Euro, wie das Ministerium weiter mitteilte. Für das neue Jahr ist auch eine Internetseite in Planung, die alle Angebote des Gewaltschutzsystems in einfacher Sprache vorstellen soll.

Grundsätzlich kümmern sich die Kommunen um die Finanzierung der Frauenhäuser, das Land ergänzt diese Mittel. Für jeden einzelnen Platz im Frauenhaus zahlt Niedersachsen jährlich 4000 Euro pauschal Zuschuss für Personal- und Sachkosten.

Jede dritte Frau erlebt Gewalt

Damit die Häuser auch für Frauen mit körperlichen Einschränkungen zugänglich sind, hatte Niedersachsen in diesem Jahr zusätzlich eine Million Euro für den barrierefreien Aus- und Umbau investiert. Zuschüsse gingen an die Frauenhäuser in Delmenhorst, Helmstedt, Hildesheim, Lingen, Nordhorn und Meppen. Dafür wurden etwa Rampen für Rollstühle gebaut, Türen verbreitert und barrierefreie Bäder eingerichtet.

Jede dritte Frau in Deutschland werde im Laufe ihres Lebens einmal Opfer von Gewalt, hatte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) kürzlich beim Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen (25. November) festgestellt.

Bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

Beratung bietet das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter der Nummer 08000/116016 an.

Das Hilfetelefon ist rund um die Uhr erreichbar, die Beratung ist vertraulich, kostenlos und wird in 18 Sprachen angeboten.

Mehr Infos: www.hilfetelefon.de

Von RND/dpa

Im Landkreis Aurich ist ein 76-Jähriger Mann mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen. Anschließend kollidierte er mit einem Baum und starb noch an der Unfallstelle.

24.12.2018

Im Landkreis Verden ist eine 61-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Durch den Unfall wurde die Frau schwer verletzt.

24.12.2018

Er hatte es offenbar eilig: In Eschershausen im Kreis Holzminden ist ein 18-Jähriger unter Drogeneinfluss mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen und anschließend in eine Laterne und Treppe gefahren.

24.12.2018