Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grüne und FDP erneuern Kritik an Bildungspolitik der GroKo
Nachrichten Niedersachsen Grüne und FDP erneuern Kritik an Bildungspolitik der GroKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 11.09.2019
Verteidigt sich: Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) weist die Kritik der Opposition von sich. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Hannover

Es ist eine Bündelung der Kritik, die seit Wochen im Raum steht. Lehrermangel, Abordnungen, schlechte Unterrichtsversorgung, eine zum Scheitern verurteilte DorflehrerprämieBjörn Försterling (FDP) wird nicht müde, alle Punkte aufzuzählen. Er ist überzeugt: „Der Patient Schulsystem in Niedersachsen ist krank.“

Und so rechnet der Liberale ab. Er zeigt sich erschüttert darüber, dass Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) nach den Sommerferien groß eine Prämie für all diejenigen Lehrer ankündigt, die aufs Land wechseln, aber keine konkreten Pläne zur Ausgestaltung hat. „Im Kultusausschuss konnten Vertreter der Landesregierung nicht sagen, welche Regionen betroffen sind“, mahnte der Bildungsexperte an.

Auch Oppositionskollegin Julia Hamburg (Grüne) fand keine lobenden Worte für die Arbeit der Großen Koalition. Es geschehe nichts, außer „schönreden, kleinreden, wegsehen“. Und verwies mit Blick auf die kürzlich veröffentlichte Bertelsmann-Studie erneut darauf, dass man in Niedersachsen zu „Taschenspielertricks“ greife und die Zahlen schönrechne. Sodass am Ende nicht der eigentliche Bedarf an Lehrern feststünde, sondern eine Zahl, die zumindest im Ansatz zu erfüllen sei.

Kultusminister verteidigt sich

Kultusminister Tonne bekam Rückendeckung von den Regierungsfraktionen SPD und CDU. Aber auch er selbst setzte zur Verteidigung an. An den Schulen seien zum Schuljahresanfang immerhin 1777 neue Lehrer eingestellt worden, so seine Argumentation. Das seien 350 mehr als ausgestiegen sind. Dass trotz einer überschüssigen Bewerberzahl einige Stellen offen geblieben seien, liege an den Fächerkombinationen und daran, dass einige Lehrkräfte nicht an gewissen Schulen oder Regionen arbeiten wollen, so der Minister. Man arbeite an langfristigen Planungen und habe bereits viel in die Bildung investiert.

Von Mandy Sarti

Wiesenhof will in der Geflügelzucht weniger Soja verfüttern. Das Unternehmen setzt stattdessen auf Insektenmehl aus der Soldatenfliege. Eine Zulassung bei der EU ist dafür beantragt.

11.09.2019

In einer Wohnung in Rinteln wird im März die mit Messerstichen übersäte Leiche einer 22-Jährigen gefunden. Sofort gerät der Ex-Partner unter Verdacht. Vor Gericht gibt der Mann unter Tränen die Tat zu. Auslöser war offenbar ein Streit über die Besuchszeiten der gemeinsamen Kinder.

11.09.2019

In Niedersachsen schlagen vergleichsweise wenig junge Menschen einen hochqualifizierten Bildungsgang ein. Nur in Schleswig-Holstein ist die Quote in Deutschland noch geringer. Zu den hohen Abschlüssen zählen unter anderem ein Studium, eine Meister- oder eine Erzieherausbildung.

11.09.2019