Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Grüne fordern Ausschuss für Morsleben und Gorleben
Nachrichten Niedersachsen Grüne fordern Ausschuss für Morsleben und Gorleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 28.08.2009
Die Einfahrt zum Atommuell-Endlager in Morsleben.
Die Einfahrt zum Atommuell-Endlager in Morsleben. Quelle: ddp
Anzeige

Sie werde ihrer Fraktion empfehlen, den Auftrag des noch zu beantragenden Kontrollgremiums entsprechend auszuweiten, sagte Kotting-Uhl am Freitag. Bislang wollten die Grünen lediglich die Pannen im Atomülllager Asse von einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufklären lassen.

„Zwischen Asse und Morsleben gibt es klare Parallelen“, sagte die Grünen-Politikerin. Beide Atommülllager seien vom Einstürzen und Volllaufen bedroht. Das Bundesamt für Strahlenschutz habe erst am Donnerstag davor gewarnt, dass in Morsleben tonnenschwere Salzbrocken von einer Decke brechen könnten. Beide Standorte belegten die Probleme bei der Einlagerung von Atommüll in Salz.

Auch bei dem von der Union und der FDP als Endlager für hoch radioaktiven Müll favorisierten Standort Gorleben handele es sich um einen Salzstock, erklärte Kotting-Uhl. Zudem seien an allen Standorten in den Antrags- und Genehmigungsverfahren Fakten verschwiegen und wissenschaftliche Bedenken unterdrückt worden. „Das alles gehört für mich zusammen“, sagte Kotting-Uhl.

ddp

Mehr zum Thema

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat eine ergebnisoffene Erkundung des Salzbergwerks in Gorleben gefordert. Erst dann könnten Fachleute abschließend über dessen Eignung als atomares Endlager entscheiden, sagte Wulff der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Michael B. Berger

Die Grünen im niedersächsischen Landtag haben die Bundesregierung aufgefordert, sofort eine neue Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll einzuleiten.

27.08.2009

Die niedersächsische Landesregierung gibt dem Standort Gorleben im Gegensatz zu Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SDP) noch eine Chance als Atommüll-Endlager.

Hannah Suppa 27.08.2009
Saskia Döhner 27.08.2009