Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Genehmigung verlängert: Rodewalder Wolf steht weiter auf Abschussliste
Nachrichten Niedersachsen Genehmigung verlängert: Rodewalder Wolf steht weiter auf Abschussliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 30.08.2019
Die erfolglose Jagd auf den Rodewalder Wolf hat das Land Niedersachsen bislang mehr als 83.000 Euro gekostet. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Der Rodewalder Wolfsrüde ist weiter zum Abschuss frei gegeben. Das Umweltministerium hat die Genehmigung zum Töten des Tieres erneut verlängert. „Wir unternehmen weiterhin alle Anstrengungen, des Tieres habhaft zu werden“, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die neue Erlaubnis gelte bis zum 30. September.

Der Problemwolf im Landkreis Nienburg wird seit Januar gesucht. Er darf geschossen werden, weil er wolfsabweisende Zäune überwunden und Rinder in einer Herde angegriffen hat. Das Ministerium hatte dem Tier zahlreiche Risse von Nutztieren nachgewiesen, darunter waren auch Ponys. Die Gefahr weiterer Risse und der Weitergabe problematischer Jagdtechniken bestünde unverändert fort, sagte die Sprecherin.

Anzeige

Die erfolglose Jagd auf den Rodewalder Wolf hat das Land Niedersachsen bislang Zehntausende Euro gekostet. Anfang August nannte die Landesregierung eine Summe von damals 83.000 Euro.

Von RND/dpa