Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens AfD geht gerichtlich gegen das Gendern vor
Nachrichten Niedersachsen

Gendern in der Verwaltung: Niedersachsen AfD reicht Klage ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 27.08.2021
Der Landesvorstand der AfD Niedersachsen habe beschlossen, die Legitimation des Genderns klären zu lassen, teilte Landeschef Jens Kestner am Freitag mit.
Der Landesvorstand der AfD Niedersachsen habe beschlossen, die Legitimation des Genderns klären zu lassen, teilte Landeschef Jens Kestner am Freitag mit. Quelle: Sebastian Gollnow
Anzeige
Braunschweig

Die AfD hat am Verwaltungsgericht Braunschweig gegen die Verwendung alternativer Geschlechterbezeichnungen in der Rechts- und Verwaltungssprache geklagt. Der Landesvorstand der AfD Niedersachsen habe beschlossen, die Legitimation des Genderns klären zu lassen, teilte Landeschef Jens Kestner am Freitag mit.

Aus seiner Sicht wird das Gesetz zur Förderung der Gleichstellung der Frau in der Rechts- und Verwaltungssprache von 1989 „ausgehebelt und eigenmächtig durch eine sogenannte Gendersprache ersetzt“. Dies habe landesweit zu einem Flickenteppich in der Rechts- und Verwaltungssprache geführt.

Der Landesvorstand unterstütze die klagende AfD-Kreistagsfraktion in Goslar, teilte Kestner mit. Ziel sei, „die Zuständigkeit des Landtages wieder herstellen zu lassen, um eine einheitliche Rechts- und Verwaltungssprache in ganz Niedersachsen zu gewährleisten“. Eine entsprechende Klage gegen den Landkreis Goslar liegt dem Verwaltungsgericht Braunschweig nach Angaben eines Sprechers vor.



Von RND/dpa