Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gauck fühlt sich auch in Wulffs Heimat willkommen
Nachrichten Niedersachsen Gauck fühlt sich auch in Wulffs Heimat willkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 22.06.2010
Im Landtag: Joachim Gauck (Mitte) mit Stefan Schostok (SPD) und Stefan Wenzel (Grüne)
Im Landtag: Joachim Gauck (Mitte) mit Stefan Schostok (SPD) und Stefan Wenzel (Grüne) Quelle: dpa
Anzeige

„Ich fühle mich gut, es ist ein Land deutscher Bürger“, sagte Gauck am Dienstag im Landtag in Hannover. Rund eine Woche vor der Wahl will sich der DDR-Bürgerrechtler am Abend den Landtagsfraktionen vorstellen. Wulff sei ein „achtenswerter Kandidat“ für das Amt des Bundespräsidenten.

Insgesamt folgten rund 80 Vertreter von SPD, Grüne und Linkspartei der Einladung. Mitglieder von CDU und FDP verzichteten auf ihre Teilnahme. Aus Niedersachsen werden in der kommenden Woche 62 Wahlmänner und Wahlfrauen nach Berlin reisen und an der Wahl des Bundespräsidenten teilnehmen. Zu einem Treffen zwischen Wulff und Gauck konnte es an diesem Abend in Hannover nicht kommen, da Wulff bereits am Nachmittag zur alljährlichen Sommerreise des Ministerpräsidenten durch Niedersachsen aufgebrochen war.

Die bisherigen Gespräche mit den Fraktionen seien immer „hoch interessant und nie flach“ gewesen, betonte Gauck. „Immer ging es auch ein bisschen um das, was eine Demokratie wirklich braucht, außer dem Parteienwettbewerb, jedenfalls nie nur um Taktik.“

Der Besuch von Gauck im Landtag hatte in der vergangenen Woche für Streit gesorgt, da Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) ihn nicht im repräsentativen Leibniz-Saal sprechen lassen wollte. Am Ende einigten sich SPD und Grüne nach langen Diskussionen mit Dinkla auf eine Rede in der Wandelhalle. dpa

Mehr zum Thema

Die Chancen für den rot-grünen Kandidaten Joachim Gauck auf das Amt des Bundespräsidenten steigen weiter. Die Sympathiebekundungen für den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler aus den FDP-Landesverbänden hielten am Montag trotz aller Mahnungen der Parteiführung zur Geschlossenheit an.

07.06.2010

Im niedersächsischen Landtag ist ein Streit über einen geplanten Auftritt des Präsidentschaftsbewerbers Joachim Gauck entbrannt. Dabei geht es um die Frage, wo der Kandidat von SPD und Grünen sprechen darf.

16.06.2010

Auf einer Vorstellungstour durch die Bundesländer will der gemeinsame Kandidat von Grünen und SPD, der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck, bis zum 30. Juni bei den Vertretern der Länder aus allen Parteien um Stimmen bei der Wahl des Bundespräsidenten werben.

08.06.2010