Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gabriel greift Kanzleramt wegen Asse-Akten an
Nachrichten Niedersachsen Gabriel greift Kanzleramt wegen Asse-Akten an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 25.08.2009
Lagerhalle des Atommüll-Zwischenlagers Gorleben. Quelle: Roland Magunia/ddp
Anzeige

Er warf den Unions-geführten Bundesressorts vor, den Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags zum dem Atommülllager durch Verzögerungen zu behindern.

Es werde „keine weitere Ressortabstimmung“ über die Akten geben, schreibt Gabriel in einem Brief an Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU), der der Zeitung vorliegt. „Vielmehr wird das von mir geleitete Ressort in eigener Verantwortung seine Akten dem niedersächsischen Landtag zur Verfügung stellen.“ Gabriel forderte die Union auf, die Arbeit des Untersuchungsausschusses zu unterstützen.

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

„Ein hohler Zahn, in den Wasser wie Karies eindringt“ – mit diesem Bild beschreibt der Kieler Geologe Ulrich Schneider den als Endlager für hochradioaktivem Müll vorgesehenen Salzstock Gorleben.

24.08.2009

Für die Erkundung des Salzstocks Gorleben als mögliches atomares Endlager bleiben nur noch knapp sechs Jahre Zeit. Denn am 31. Dezember 2015 laufen diverse Verträge ab, die die Gorleben-Betreiber mit privaten Grundbesitzern der Region vor dreißig Jahren abgeschlossen haben.

Michael B. Berger

Die weitere Erkundung des Salzstocks Gorleben für seine Eignung als Atommüllendlager könnte bald vor dem Aus stehen. Befristete Verträge mit den Grundstückseigentümern laufen Ende 2015 aus, wie Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Sonnabend bestätigte.

23.08.2009