Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Für eine Woche ist Rinteln wieder Uni-Stadt
Nachrichten Niedersachsen Für eine Woche ist Rinteln wieder Uni-Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 19.07.2010
Von Gabriele Schulte
Wissenschaftliches Arbeiten will gelernt sein: Schüler bereiten einen Vortrag vor.
Wissenschaftliches Arbeiten will gelernt sein: Schüler bereiten einen Vortrag vor. Quelle: Diekmann
Anzeige

Fast 200 Jahre lang hatte Rinteln eine eigenständige Universität, aber mehr als 200 Jahre ist das schon her – die Alma Ernestina wurde 1809 vom westfälischen König geschlossen. Für kurze Zeit ist die Kleinstadt im Weserbergland jetzt aber wieder zur Unistadt geworden: 323 Schüler aus Deutschland, England und Polen besuchen dort in dieser Woche Probevorlesungen bei ebenfalls angereisten Hochschuldozenten, um für sich das passende Studienfach zu finden.

Auf die Idee mit der Wiederbelebung als Unistadt war die Volkshochschule des Kreises Schaumburg gekommen, sie veranstaltet das beliebte Sommerferienangebot für Studieninteressierte ab 16 Jahren jetzt schon zum sechsten Mal. 115 Vorlesungen und Seminare hat Organisatorin Dunja Cordes mit Wissenschaftlern von unterschiedlichen Hochschulen besetzen können, vor allem für die 20 gängigsten Fächer. „In diesem Jahr sind Medizin und Jura besonders gefragt“, sagt sie. Die meisten Schüler nutzen die Möglichkeit, in ganz verschiedene Bereiche hineinzuschnuppern.

Die 18-jährige Anna Lena kann sich Medizin oder Psychologie gut vorstellen. „Aber erst mal abwarten, wie das Abi nächstes Jahr wird“, sagt die Gymnasiastin am Montag in einer Vorlesungspause, auf der sonnigen Treppe einer kurzzeitig zur Sommeruni umfunktionierten Berufsschule. „Hier kann ich gucken, was sonst noch für mich in Frage kommt.“ Schon geht es weiter mit der Einführung in die Klinische Psychologie bei Esmahan Belhadj-Kouider von der Universität Bremen. „Ihr müsst wissen, dass zu Psychologie viel Statistik gehört“, hat die 34-Jährige gleich zu Anfang erklärt. 19 junge Frauen und Männer machen sich Notizen und melden sich immer wieder zu Wort, wenn Fragen zu Themen wie Krankheitsbildern, Intelligenztests und mathematischen Kurven gestellt werden. Am Nachmittag wird es praktisch: In Dreiergruppen üben sich die Probestudenten in Rollenspielen als Elternberater. Die Dozentin ist begeistert: „Alle sind sehr offen und motiviert.“

Schließlich sind sie freiwillig dabei, während ihre Mitschüler Urlaub machen. „Viele meiner Freunde fahren morgen an die Nordsee“, erzählt Ellen aus Pattensen (Region Hannover). „Aber da kann ich immer noch hinfahren.“ Eine Broschüre in der Schule habe sie allein auf den Weg nach Rinteln geführt. Bei den Einführungsveranstaltungen und beim bunten Rahmenprogramm, das von Gymnastik bis Kanufahren reicht, habe sie schnell Leute kennengelernt. „Hier haben alle das gleiche Interesse“, meint die 17-Jährige. „Studieren.“ Was aber sie im nächsten oder übernächsten Jahr studieren werden, ist vielen noch ein Rätsel. „70 bis 80 Prozent haben noch keinen konkreten Studienwunsch“, hat Romanistik-Dozent Heiner Wittmann aus Stuttgart in den Vorstellungsrunden in Rinteln erfahren. „Eine, die in der Schule Latein lernt, wollte nach der Vorlesung am liebsten gleich mit Französisch anfangen“, erzählt der 54-Jährige – erfreut, von seiner Leidenschaft für Literatur etwas vermitteln zu können. In der Schlange vor der improvisierten Zelt-Mensa neben dem Rathaus kommt der Romanist dann auch gleich wieder mit einigen seiner „Studenten auf Zeit“ ins Gespräch.

Zu denen, die klare Pläne haben, gehört Florian Lindenberg: Englisch und Wirtschaftspädagogik sollen es sein. Bei der Sommeruni hat er sich Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten ausgesucht. „Das kann man an der Uni immer gebrauchen“, meint der 19-Jährige. Als Hessisch-Oldendorfer könnte er nach Rinteln pendeln, hat sich aber für die Gemeinschaftsunterkunft in der Realschule entschieden. So kann er abends im Biergarten weiterdiskutierten. „Ich genieße das studentische Leben.“

Viel mehr Studentenleben war hier wohl nie. Die einstige Rintelner Universität Ernestinum ist jedenfalls mit bis zu 120 Studenten deutlich kleiner gewesen.

Infos zum Schnupperstudium unter www.sommeruni-rinteln.de Die Teilnahmegebühr beträgt zurzeit 112 Euro.