Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Faustschlag aus dem Nichts: 29-Jähriger im Stadtpark verletzt
Nachrichten Niedersachsen Faustschlag aus dem Nichts: 29-Jähriger im Stadtpark verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 14.09.2019
Vorfall im Stadtpark: Der Täter und seine mutmaßlichen Begleiter sind zurzeit unbekannt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel in Verbindung zu setzen. Quelle: epd
Salzgitter

Ein Mann aus Salzgitter ist bei einer Auseinandersetzung in der Nacht von Freitag auf Sonnabend im Stadtpark zusammenschlagen worden. Wie die Polizei mitteilte, war der 29-Jährige gemeinsam mit Bekannten unterwegs, als ihm laut eigenen Angaben aus einer ca. 10-köpfigen Personengruppe heraus ein junger Mann gegenübergetreten sei. Dieser habe ihn grundlos mit der Faust in das Gesicht geschlagen, weshalb das Opfer kurzzeitig das Bewusstsein verloren habe.

Nachdem die Begleiter des Täters versucht hätten, diesen von seinem Vorhaben abzubringen, habe dieser weiter auf das Opfer eingeschlagen. Anschließend sei der Täter gemeinsam mit seinen Begleitern geflüchtet.

Durch die Tat hat das Opfer leichte Verletzungen erlitten und wurde in das Klinikum Salzgitter-Lebenstedt gebracht. Der Täter und seine mutmaßlichen Begleiter sind zurzeit unbekannt. Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05341-1897-0 mit der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel in Verbindung zu setzen.

Von RND

Nach einer Schießerei auf der A1 in Höhe Wilhelmsburg sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. Ein 23-Jähriger wurde dabei offenbar leicht verletzt.

13.09.2019

Durch die Auswertung einer DNA-Spur hat die Polizei einen Tatverdächtigen sieben Monate nach der Tat in Schwanewede festnehmen können. Der 33-Jährige soll mit einem Komplizen einen Juwelier ausgeraubt haben.

13.09.2019

Nach dem Organspende-Skandal wurde der Göttinger Chirurg beschuldigt – und freigesprochen. Das Land Niedersachsen muss dem Mediziner nun rund 1,1 Millionen Euro zahlen, hat das Landgericht Braunschweig in einem Zivilverfahren entschieden.

13.09.2019