Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Fall Grotelüschen: Opposition hält an Vorwürfen fest
Nachrichten Niedersachsen Fall Grotelüschen: Opposition hält an Vorwürfen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 27.08.2010
Hat Astrid Grotelüschen gegen die Regeln verstoßen? Die Frage soll im Agrarausschuss geklärt werden. Quelle: dpa

Die Opposition im niedersächsischen Landtag hält an ihren Vorwürfen gegen Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) fest. Hintergrund für die Kritik ist ein Bericht des ARD-Magazins Report Mainz. Dort wurde behauptet, die familieneigene Mastkükenbrüterei der Ministerin stünde in enger Geschäftsbeziehung zu zwei Putenmästern in Mecklenburg-Vorpommern, die Tiere gequält haben sollen.

Die Hinweise verdichteten sich, dass die Ministerin ihren Mann vorzeitig über die Vorwürfe gegen seine Mastputenbrüterei informiert habe, sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Christian Meyer, am Freitag in Hannover. „Das wäre ein schwerer Verstoß gegen die Regeln.“ Grotelüschen dürfe keine Informationen aus dem Ministerium herausgeben, um Betroffene vorzuwarnen.

Die Opposition im Landtag hatte kritisiert, dass ein Fax mit eidesstattlichen Versicherungen von der Brüterei Grotelüschens an die betroffenen Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern geschickt worden sei.

Die Ministerin wies vor der Ausschusssitzung Vorwürfe zurück, sie sei an den Faxen beteiligt gewesen. Die Faxe seien aus dem Büro in Alhorn versendet worden. „Das ist der Betrieb meines Mannes und ich habe keine Verbindungen mehr dazu.“ Mehr konnte sie der Presse wegen des Ausschussbeginns nicht sagen.

Die SPD-Fraktion hofft auf eine Klärung der Vorwürfe vor dem Agrarausschuss an diesem Freitag. „Wir haben einen umfangreichen Fragenkatalog an die Ministerin, den wir abarbeiten wollen“, sagte die agrarpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Andrea Schröder-Ehlers am Freitag. „Und wir hoffen, dass die Ministerin uns alle Fragen beantwortet.“

Die Linksfraktion rechnet damit, dass sich der Streit um die Landwirtschaftsministerin noch weiter hinziehen könnte. „Ich erwarte ein Lavieren“, sagte der Fraktionsvorsitzende Manfred Sohn.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Brand auf dem Gelände der Mastputen-Brüterei Ahlhorn hat CDU-Fraktionsvorsitzender Björn Thümler den anderen Fraktionschefs am Mittwoch einen Entwurf zu einer „Resolution gegen Gewalt unter dem Deckmantel des Tierschutzes“ überreicht und damit die Opposition verärgert.

Saskia Döhner 25.08.2010

Bei den Ermittlungen zum Brand auf dem Putenbrütereibetrieb Grotelüschen in Ahlhorn (Kreis Oldenburg) hat die Polizei noch keine heiße Spur. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Karl Doeleke 23.08.2010

Affäre um die Putenmast: Das Firmengeflecht des Ehemanns der niedersächsischen Agrarministerin Astrid Grotelüschen zeigt, wie industrielle Fleischproduktion heute funktioniert.

Karl Doeleke 23.08.2010

Schlechte Umfragewerte der FDP: Niedersächsens Wirtschaftsminister Jörg Bode sieht Parteichef Guido Westerwelle nicht allein in der Verantwortung. „Wenn man abrutscht, rutscht man gemeinsam ab.“

27.08.2010

Der niedersächsische Städte- und Gemeindebund rechnet mit Klagen, wenn das von der Landesregierung geplante Kommunalverfassungsgesetz im Herbst 2011 in Kraft tritt.

27.08.2010

„Diesen Zeugen hätten wir viel früher hören müssen“, meinte Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel am Donnerstag nach der stundenlangen Befragung von Joachim Bluth, dem Asse-Experten des niedersächsischen Umweltministeriums.

Michael B. Berger 26.08.2010