Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen FDP fordert 720 Euro mehr für Beamte
Nachrichten Niedersachsen FDP fordert 720 Euro mehr für Beamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 17.06.2019
Mehr Geld für Niedersachsens Staatsdiener: Rückwirkend zum 1. März wird der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes auch für die Beamten übernommen. Darüber hinaus fordert die FDP eine schrittweise Anhebung der Besoldung um 720 Euro innerhalb der kommenden drei Jahre. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Hannover

Die Debatte um die Besoldung der niedersächsischen Beamten geht weiter. Nun fordert die FDP eine schrittweise Anpassung der Zahlung. Wenn es nach der Oppositionsfraktion geht, soll es in den kommenden drei Jahren eine Erhöhung um 720 Euro geben. Geplant ist eine monatliche Staffelung von 20 Euro, die gesetzlich verankert werden soll.

Marco Genthe (FDP) machte deutlich: „Niedersachsen bezahlt seine Beamten zu schlecht.“ Im bundesweiten Vergleich findet sich das Land lediglich auf Platz 14. Das könne man sich angesichts des Fachkräftemangels nicht länger leisten. Nach Angaben der Fraktion rechne man bei dem Modell mit jährlichen Mehrkosten von 100,5 Millionen Euro.

Anzeige

Rot-schwarze Landesregierung ist beim Thema uneinig

Ein Thema, bei dem man sich uneinig ist: Die SPD will einen jährlichen Sonderbonus, bleibt in der Höhe aber unkonkret. Die CDU ist bereit, den Beamten eine Prämie von maximal 300 Euro zu zahlen. Dagegen fordern die Grünen ganz deutlich ein sozial gestaffeltes Weihnachtsgeld.

Beschlossene Sache ist indes, dass der Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes auf die Angestellten der Länder rückwirkend zum 1. März übertragen wird.

Von Mandy Sarti

Anzeige