Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Erstmals Bombenentschärfung in Hannovers Innenstadt
Nachrichten Niedersachsen Erstmals Bombenentschärfung in Hannovers Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 12.10.2009
12.500 Menschen müssen voraussichtlich am 1. November aus Hannovers Innenstadt evakuiert werden.
12.500 Menschen müssen voraussichtlich am 1. November aus Hannovers Innenstadt evakuiert werden. Quelle: Tim Schaarschmidt (Archivbild)
Anzeige

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hätten an zwei Stellen in der City Hinweise auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt, sagte am Montag Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD). Die Verdachtspunkte liegen auf einem Baugrundstück in der Straße Gutenberghof nahe der Berliner Allee.

Am 1. November wollen die Sprengmeister des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Verdachtsstellen vorsichtig freilegen und die Bomben entschärfen. Bisher haben die Experten keine Hinweise darauf, um was für Bomben es sich handeln könnte. Offen ist somit auch, ob sie möglicherweise über einen Zeitzünder verfügen. Während der Freilegung und der Entschärfungsaktion muss das Gebiet deswegen aus Sicherheitsgründen weiträumig evakuiert werden. Auch der öffentliche Nahverkehr und der Zugverkehr der Deutschen Bahn werden durch die Aktion stark beeinträchtigt.

Betroffen von der Evakuierungsaktion seien insgesamt 12.500 Menschen, vier Krankenhäuser und drei Altenheime müssten geräumt werden. Die rund 70 Patienten aus den vier Krankenhäusern werden bereits am Sonnabend, 31. Oktober, in andere Kliniken verlegt. Die Anwohner müssen am Sonntag um 9.00 ihre Häuser verlassen. Für den Transport zu den Sammelstellen wird ein kostenloser Bustransfer eingerichtet. Nach dem derzeitigen Stand der Planung sollen die Menschen am Nachmittag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren sollen.

Die von der Entschärfung betroffenen Anwohner sollen mit Hilfe von Handzetteln, die in mehreren Sprachen verfasst sind, informiert werden. Zudem wird vom 26. Oktober an ein Bürgertelefon unter der gebührenfreien Rufnummer 0800-7313131 eingerichtet.

Hier können Sie sich eine Karte vom Gebiet der Bombenräumung und eine Liste mit allen betroffenen Straßen herunterladen:

Bombenräumung (243 kB)

vmd / lni