Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ermittler werten Computerdaten Wulffs aus
Nachrichten Niedersachsen Ermittler werten Computerdaten Wulffs aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 03.03.2012
Am Freitagabend durchsuchte die Staatsanwaltschafts Wulffs Wohnhaus in Großburgwedel. Quelle: dpa
Anzeige
Großburgwedel/Hannover

Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover am Samstag. „Papiere und Unterlagen sind auch mitgenommen worden, allerdings nicht viele.“ Zumindest in den nächsten Tagen sei nicht mit weiteren Durchsuchungen zu rechnen. Erste belastbare Ergebnisse werde es frühestens in sechs Monaten geben.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag Büroräume und Wohnung des mit Wulff befreundeten Filmproduzenten David Groenewold in Berlin durchsucht. Auch die Staatskanzlei in Hannover hatte Akten an die Ermittler gegeben. „Jetzt muss erst ein bisschen Ruhe rein, um die ganzen Sachen auszuwerten und bewerten zu können“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Anzeige

Wulff war am 17. Februar von seinem Amt zurückgetreten. Gegen den 52-jährigen Ex-Präsidenten wird wegen Verdachts auf Vorteilsannahme ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen waren am Donnerstag bereits Büroräume und Wohnung des mit Wulff befreundeten Filmproduzenten David Groenewold in Berlin durchsucht worden - ebenfalls einvernehmlich, wie Groenewolds Anwaltskanzlei Moser Bezzenberger am Freitag mitteilte.

Vor zwei Wochen hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Wulff und Groenewold wegen möglicher Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung eingeleitet. Groenewold soll Wulff in dessen Amtszeit als niedersächsischer CDU-Regierungschef Urlaube auf Sylt bezahlt haben. Die Landesregierung hatte einer Firma Groenewolds knapp ein Jahr zuvor eine Bürgschaft von vier Millionen Euro gewährt, die aber nicht in Anspruch genommen wurde. Wulff hatte erklären lassen, Groenewold das Geld in bar zurückgegeben zu haben.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.