Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Energiekonzerne drückten Sicherheitsstandards
Nachrichten Niedersachsen Energiekonzerne drückten Sicherheitsstandards
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 03.06.2009
Forschungsbergwerk Asse Umweltschutzorganisation Greenpeace Helmholtz GSF Atommülllager
Bergleute im Atommülllager Asse. Quelle: Jochen Lübcke/ddp
Anzeige

„Angelieferte Fässer durften ab Dezember 1975 fünfmal mehr Radioaktivität enthalten als ursprünglich vorgesehen“, berichtete die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Mittwoch unter Berufung auf einen Schriftwechsel zwischen Stromkonzernen, dem damaligen Asse-Betreiber Gesellschaft für Strahlen und Umweltforschung (GSF, heute Helmholtz Zentrum München) und dem Bundesinnenministerium. Kopien der Dokumente liegen auch der Nachrichtenagentur ddp vor.

Danach stellten die Atomkraftwerksbetreiber im Dezember 1974 den Antrag, „die Fassaktivitäten in den vorläufigen Einlagerungsbedingungen für schwachaktive Abfälle um mindestens den Faktor 5 zu erhöhen“. Dies sei ein „entscheidender Schritt zur Klärung der Abfallsituation bei den Leichtwasserreaktoren“. Der Energiekonzern RWE erklärte einen Monat später: „Wir erlauben uns darauf hinzuweisen, dass die Dringlichkeit des Problems eine baldige Lösung erforderlich macht.“

Die Kernkraftwerk Philippsburg GmbH schrieb im Februar 1975, die Einlagerungsbedingungen in der Asse seien so, „dass eine Ablieferung radioaktiver Rückstände (...) mit wirtschaftlich vertretbaren Mitteln nicht möglich ist.“ Im Dezember 1975 erließ die von der Bundesregierung mit der Leitung der Asse beauftragte GSF neue „Bedingungen für die Lagerung von schwachradioaktiven Abfällen“. „In Ausnahmefällen“ wurde eine um das Fünffache höhere Radioaktivität der Atommüllfässer erlaubt.

„Es gab eine heimliche Allianz zwischen der Politik und den Atomkonzernen“, sagte Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. „Die Atomindustrie hatte ein Entsorgungsproblem. Um es zu lösen, wurde die Sicherheit der Bevölkerung aufs Spiel gesetzt.“

„Das vorgebliche Forschungsbergwerk Asse diente den Atomkonzernen zur Billigentsorgung“, erklärte der niedersächsische SPD-Landtagsabgeordnete Detlef Tanke. „Dass der damalige Asse-Betreiber und offenbar die Politik den Profitinteressen der Atomindustrie Vorrang vor Sicherheitsaspekten gegeben haben, ist ein ungeheuerlicher Skandal.“

Niedersachsens Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel forderte eine „klare Trennung zwischen staatlicher Verantwortung und Atomwirtschaft“. Die Rolle des Ex-Asse-Betreibers GSF/Helmholtz-Zentrum werde „immer obskurer“.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), seit Jahresbeginn Asse-Betreiber, hatte nach eigener Darstellung bislang keine Kenntnis von den Dokumenten. „Wir sind dabei, die Akten zu sichten und auszuwerten“, sagte BfS-Sprecher Werner Nording. „Dabei gehen wir auch der aktuellen Meldung nach. Wir müssen weiter mit Überraschungen rechnen.“

ddp

Mehr zum Thema

Nach der Veröffentlichung einer Liste über rund 200 Störfälle im Atommülllager Asse durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)attackieren niedersächsische Koalitionspolitiker jetzt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD).

06.05.2009

Jahrelang wurden Störfälle in der Asse bestritten, jetzt ist es amtlich: Beim Einlagern von Fässern in das Atommülllager bei Wolfenbüttel ist es rund 200 Mal zu solchen Störfällen gekommen.

05.05.2009

Der bevorstehende Parlamentarische Untersuchungsausschuss in Niedersachsen zu den Vorgängen im Atommülllager Asse kann nach Einschätzung der Landes-SPD keine raschen Aufklärungserfolge leisten.

04.05.2009