Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vermummte attackieren Mitglieder einer rechten Kameradschaft
Nachrichten Niedersachsen Vermummte attackieren Mitglieder einer rechten Kameradschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 14.02.2019
Unbekannte überfallen Rechte in Einbeck. Quelle: Uwe Dillenberg/Archiv
Einbeck

Mehrere vermummte und bewaffnete Angreifer haben im südniedersächsischen Einbeck auf offener Straße fünf Angehörige einer rechten Kameradschaft überfallen. Die jungen Männer seien dabei leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Opfer hätten angegeben, sie seien am Mittwochabend von fünf Männern und zwei Frauen mit Reizgas und Schlagstöcken angegriffen worden.

Die Fahndung nach den Angreifern blieb erfolglos. Am Mittwochabend hatten nach Angaben der Polizei linke Aktivisten in Einbeck zu einer AfD-kritischen Veranstaltung aufgerufen. Ob die Täter aus diesem Umfeld stammen, könne nur vermutet werden, sagte ein Polizeisprecher. Die rechte Kameradschaft Einbeck stehe nicht der AfD, sondern der rechtsextremen NPD nahe.

Warum sich die fünf Männer auf der Straße in der Nähe des Veranstaltungsorts aufgehalten hatten, war unklar.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie gesprengter Geldautomaten in Niedersachsen geht weiter: Am Donnerstag schlugen Unbekannte in Pennigsehl bei Nienburg/Weser zu. Die Täter konnten fliehen. In der Bankfiliale brach ein Feuer aus.

14.02.2019

Ein 54-jähriger Mann, der seit Sonnabend in einem Krankenhaus in Winsen (Luhe) vermisst wurde, ist nun tot in einem Wald gefunden worden.

13.02.2019

Ein Windrad ist in Syke im Landkreis Diepholz in Brand geraten. Die genaue Ursache des Feuers sei bislang unklar – ein technischer Defekt ist aber wahrscheinlich, teilte eine Polizeisprecherin mit.

13.02.2019