Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jetzt live: Pandemie-Notstand verlängern? Der Krisenstab informiert über die Corona-Lage
Nachrichten Niedersachsen

Der Krisenstab informiert über die Corona-Lage in Niedersachsen am 26. 10.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 26.10.2021
Claudia Schröder, die stellvertretende Leiterin des Corona Krisenstabs der Landesregierung, spricht bei der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. +
Claudia Schröder, die stellvertretende Leiterin des Corona Krisenstabs der Landesregierung, spricht bei der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. + Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Wie schon im Vorjahr verschlechtert sich rund um die Herbstferien die Corona-Lage in Niedersachsen. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz stieg am Montag leicht. Die Rate lag bei 2,4 Neuaufnahmen von Covid-19-Kranken in Kliniken pro 100.000 Einwohner während der vergangenen sieben Tage (Sonntag 2,3).

Für Gesundheitsbehörden und Kommunen in Niedersachsen ist dies der wichtigste Indikator zur Bewertung der Pandemie-Situation. Am Dienstag will der Krisenstab der Niedersächsischen Landesregierung die Lage einordnen. Hier können Sie um 13 Uhr die Pressekonferenz im Livestream verfolgen.

Die Pressekonferenz im Livestream

Auch die Inzidenz neuer Ansteckungen stieg am Montag weiter auf 61,3 nach 60,7 am Vortag. So viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen einer Woche je 100.000 Einwohner registrierte das Robert Koch-Institut (RKI). Landesweit am höchsten war die Inzidenz im Landkreis Cloppenburg mit 184,2. Es folgten die Kreise Emsland (118,6) und Vechta (93,3).

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser waren am Montag 4,0 Prozent der zur Verfügung stehenden Betten mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt. Damit stieg der Wert im Vergleich zum Sonntag (3,5 Prozent).

Aufgrund der erneut steigenden Zahlen diskutieren Bund und Länder derzeit darüber, ob die Pandemie-Notlage über den November hinaus verlängert wird. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich kürzlich dafür ausgesprochen. Der Corona-Notstand sei noch nicht vorbei.

Das sind die Corona-Warnstufen in Niedersachsen

Eine Corona-Warnstufe wird in Niedersachsen erreicht, wenn der Hospitalisierungswert (Krankenhausaufnahmen) und mindestens eine der beiden anderen Maßzahlen (Neuinfizierte, Intensivbetten) die in der Verordnung definierten Schwellenwerte überschreiten. So muss beim Leitindikator Hospitalisierung der Wert sechs überschritten werden, damit möglicherweise Warnstufe eins ausgerufen werden kann.

Die Warnstufen werden teils vom Land, teils von den Kreisen beziehungsweise kreisfreien Städten ausgerufen. Voraussetzung dafür ist, dass die jeweiligen Werte die Schwellen fünf Tage hintereinander übersteigen.

Von RND/dpa