Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Corona: Weniger Verkehr führt zu besserer Luft
Nachrichten Niedersachsen Corona: Weniger Verkehr führt zu besserer Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 29.04.2020
Die Luft ist in vielen Städten besser geworden: Darauf deuten erste Messergebnisse, wie hier aus Hildesheim hin. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid ist in Niedersachsen während der Corona-Krise deutlich zurückgegangen. Das geht aus Angaben des Umweltministeriums unter Berufung auf das Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim hervor. Demnach wird an sechs von sieben Verkehrsmessstationen für April der jeweils niedrigste bislang gemessene Monatsmittelwert erwartet. Zurückzuführen sei das nach Einschätzung des Aufsichtsamts „im Wesentlichen auf den Rückgang der Verkehrsmengen seit Inkrafttreten der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen“.

Der Trend ist eindeutig: Die Belastung geht zurück

Zu sehen ist diese Entwicklung beispielsweise in Wolfsburg. Dort wurden in den ersten drei Aprilwochen Mittelwerte von weniger als 20 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter gemessen. Im April vor einem Jahr waren es noch mehr als 30 Mikrogramm pro Kubikmeter. Gemessen werden die Werte außerdem in Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg und Osnabrück.

Anzeige

Je nach Station fällt der Rückgang unterschiedlich stark aus. Auch meteorologische Effekte wie die Windrichtung haben dem Ministerium zufolge Einfluss auf die Messergebnisse. Doch der Trend ist eindeutig: Die Belastung geht zurück.

Umweltminister Olaf Lies will es dabei allerdings nicht belassen. Auch unabhängig vom Coronavirus müsse die Luftqualität verbessert werden. „Wir dürfen mit Blick auf die Gesundheit der Menschen an dieser Stelle nicht locker lassen“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Nur, weil Grenzwerte eingehalten sind, ist nicht gleich alles gut. Von schlechter Luftqualität gehen nach wie vor Risiken aus.“

Lies will daher weiter Projekte fördern, die die Belastung der Luft verringern sollen. „Dreh- und Angelpunkt für eine weitere Reduzierung der Belastung sind für mich Projekte in den Städten und Kommunen mit dem Ziel, über nachhaltige Mobilitätskonzepte die Luft sauberer zu machen.“ Fahrverbote brauche es dafür in Niedersachsen indes nicht.

Von RND/lni