Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bundesgericht stoppt Abschiebung eines mutmaßlichen IS-Sympathisanten
Nachrichten Niedersachsen Bundesgericht stoppt Abschiebung eines mutmaßlichen IS-Sympathisanten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.01.2020
Ein 29-Jähriger hat erfolgreich vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen die Abschiebeordnung geklagt. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Leipzig

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Abschiebung eines als IS-Sympathisanten eingestuften Mannes aus Göttingen endgültig gestoppt. Es könne nicht „mit der gebotenen Wahrscheinlichkeit“ gesagt werden, dass aktuell von dem 29-Jährigen eine terroristische Gefahr oder eine Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik ausgehe, entschied das Gericht in Leipzig am Dienstag. Es hob die Abschiebungsanordnung des Landes Niedersachsen auf.

Klage gegen Abschiebungsordnung erfolgreich

Das niedersächsische Innenministerium hatte den in Deutschland geborenen Mann mit türkischem Pass in die Türkei abschieben wollen. Es hatte sich dabei auf Paragraf 58a des Aufenthaltsgesetzes gestützt, wonach sogenannte Gefährder auch ohne Nachweis einer konkreten Straftat abgeschoben werden können. Der 29-Jährige hatte gegen die Abschiebungsanordnung geklagt. Das Bundesverwaltungsgericht ist in erster und letzter Instanz zuständig.

Von RND/Birgit Zimmermann

Über drei Jahre hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen zwei Manager des Energieversorgers EWE ermittelt. Nun soll der Fall vor Gericht. Es geht um den Umgang mit dem Geld der Firma.

14.01.2020

Sie helfen Seglern und Surfern in Lebensgefahr, transportieren Kranke von Schiffen oder Inseln aufs Festland – Seenotretter sind 2019 zu mehr als 2000 Einsätzen auf Nord- und Ostsee ausgerückt. Für die hohe Zahl gibt es Gründe.

14.01.2020

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz im Emsland: Nach einem Hinweis graben Beamte auf einem Acker nach einer möglicherweise verscharrten Leiche. Der Fall liegt mehr als sechs Jahrzehnte zurück.

15.01.2020