Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Salafisten sind heute nicht immer mehr erkennbar“
Nachrichten Niedersachsen „Salafisten sind heute nicht immer mehr erkennbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 31.03.2019
Kaum noch Rauschebärte und lange Gewänder: Das Erscheinungsbild von Salafisten hat sich zum Leidwesen von Sicherheitsbehörden gewandelt. Quelle: Christoph Schmidt/dpa
Bremen

Bei der Observation gefährlicher Islamisten bereitet den Sicherheitsbehörden ein verändertes Erscheinungsbild der Gefährder Probleme. „Der typische Salafist ist inzwischen nicht mehr immer erkennbar. Er kleidet sich ganz normal und agiert nicht öffentlich“, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes (LKA) in Bremen, Daniel Heinke, der „Nordsee-Zeitung“ (Samstag).

Bremen gilt als Salafisten-Hochburg

Nach jetzigem Kenntnisstand seien 30 Personen aus islamistischer Motivation aus Bremen nach Syrien oder in den Irak ausgereist, um sich dort zu radikalisieren. „20 weitere konnten wir aber an der Ausreise hindern. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass sie noch hier sind - und wir müssen sie im Blick haben“, sagte Heinke weiter.

Bremen gilt als Salafisten-Hochburg. Die Lage hat sich in den vergangenen Jahren nach Einschätzung des LKA-Chefs aber etwas entspannt. Diese Entwicklung führte er auf das Verbot des Kultur- und Familienvereins in Bremen-Gröpelingen im Dezember 2014 zurück. „Damit fielen eine zentrale Anlaufstelle und ein Radikalisierungsfaktor weg“, sagte Heinke.

Von RND/lni

Zwei Großbrände in einer Nacht haben sämtliche Feuerwehrmänner in Stadthagen am frühen Sonntagmorgen beschäftigt. Ein Mann wurde tot in seiner Wohnung gefunden. Es gibt insgesamt 16 Verletzte.

31.03.2019

Das schöne Wochenende haben auch zahlreiche Motorradfahrer zum Saisonstart genutzt. Während sich viele Menschen an lärmenden Maschinen stören, haben Hoteliers und Gastronomen in Harz und Weserbergland die Biker als Kunden entdeckt.

31.03.2019

Zum Bau des A20-Elbtunnels haben Schleswig-Holstein und Niedersachsen eine Planungsvereinbarung getroffen. Die Vorbereitungen für das Milliardenprojekt sollen vorangetrieben werden, so dass der Bau beginnen kann, wenn die Autobahn von beiden Seiten die Elbe erreicht.

30.03.2019