Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schon wieder Geldautomat gesprengt – Täter können fliehen
Nachrichten Niedersachsen Schon wieder Geldautomat gesprengt – Täter können fliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 14.08.2019
Ein Geldautomat ist in Braunschweig gesprengt worden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Braunschweig

In der Nacht zu Mittwoch haben unbekannte Täter einen Geldautomaten auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Braunschweig-Mascherode in die Luft gesprengt. Anwohner hätten am Mittwoch einen lauten Knall gehört und den Notruf gewählt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Anschließend beobachteten Augenzeugen zwei Männer, die auf einem Motorrad flüchteten. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Ersten Ermittlungen zufolge hatten die Täter den Automaten mit einem explosiven Gas gefüllt und ihn anschließend angezündet. Ob die Täter Geld erbeuteten, war am Morgen noch unklar. Auch zur Schadenshöhe machte die Polizei zunächst keine Angaben. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0531 / 476-2516 entgegen.

Hohe Zahl an Automaten-Sprengungen

Die Zahl gesprengter Geldautomaten ist so hoch wie noch nie: Fast jeden Tag wird irgendwo in Deutschland versucht, auf diese Weise Geld zu erbeuten. Die Suche nach den Tätern ist schwer, da durch die Explosionen häufig wichtige Spuren vernichtet werden. Dass sich die mühsame Recherche dennoch lohnt, zeigte eine Festnahme in den Niederlanden. Zwei Täter, die in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mehrere Automaten sprengten, konnten unter anderem anhand einer Glassplitterdatenbank überführt werden.

Von RND/dpa/wk

Steckdosen und Schalter flogen aus der Wand: Im Kreis Aurich ist ein Blitz am Dienstagabend in mehrere Häuser eingeschlagen. Drei Frauen mussten ins Krankenhaus, konnten jedoch unverletzt nach Hause.

14.08.2019

Der Klimawandel ist drastisch, deshalb organisierten Umweltaktivisten am Dienstag drastische Protestaktionen in Wolfsburg. Sie seilten sich von einer Brücke ab und ketteten sich an Bahngleise. Die WAZ sprach mit ihnen.

13.08.2019

Stundenlang blockierten Umweltaktivisten am Dienstag eine Zugstrecke ins VW-Werk und den Mittellandkanal. Erst ein Großaufgebot der Polizei beendete den Einsatz. Zeitgleich harrten einige Aktivisten noch im Globus in der Autostadt aus. Die Forderung der Demonstranten: Eine Verkehrswende vor dem Hintergrund des Klimawandels.

14.08.2019