Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bombenräumer haben in Niedersachsen dieses Jahr mehr zu tun gehabt
Nachrichten Niedersachsen

Bombenräumer haben in Niedersachsen dieses Jahr mehr zu tun gehabt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 26.12.2020
Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg auf einem Auszug eines Lastwagens (Symbolbild).
Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg auf einem Auszug eines Lastwagens (Symbolbild). Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsenweit sind im Jahr 2020 bisher schon mehr Bomben gefunden worden als jeweils in den vergangenen acht Jahren. Insgesamt seien in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres 94 Spreng- und Brandbomben sowie Seekampfmittel - jeweils mit einem Gewicht von über 50 Kilogramm - beseitigt worden, sagte der Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, Thomas Bleicher. Im Jahr 2019 waren es über das ganze Jahr verteilt 75 solcher Funde, ein Jahr zuvor 36. Insgesamt gab es in den ersten neun Monaten dieses Jahres 906 Einsätze, darunter auch viele Entschärfungen und Beseitigungen von kleineren Sprengsätzen oder Munition. Dabei wurden insgesamt mehr als 73 Tonnen Kampfmittel gefunden.

Durch die coronabedingten Einschränkungen seien immer mehr Menschen in den Wäldern unterwegs und stießen so öfter auf Munitionsreste, erklärte Bleicher. Außerdem werde auf Baustellen oft schon im Vorhinein geprüft, ob sich gefährliches Material in der Erde befände.

Nur Routineeinsätze

Besondere brenzlige Einsätze hat es laut Bleicher für sein Team in diesem Jahr nicht gegeben. Zwar seien beim Sprengen einer Bombe in Hannover mehrere Gartenhäuser sowie die Glasfassade einer Halle stark beschädigt worden, grundsätzlich habe es sich aber nur um Routineeinsätze gehandelt. Landesweit kümmern sich 24 Einsatzkräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes um die Bergung und Entschärfung.

Von RND/dpa