Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bode dringt auf Grundgesetzänderung für Jobcenter-Reform
Nachrichten Niedersachsen Bode dringt auf Grundgesetzänderung für Jobcenter-Reform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 04.02.2010
Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte bereits eine Neuregelung der Jobcenter gefordert. Quelle: ap (Archiv)

Bis zum März müsse das deutliche Signal vom Bundestag und der Bundesregierung kommen, dass sie zu einer Grundgesetzänderung zur Reform der Jobcenter bereit seien, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Donnerstag in Hannover. Zuvor hatte Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) bereits einen solchen Weg zur Neuregelung der Jobcenter gefordert, um die Betreuung von Langzeitarbeitslosen „aus einer Hand“ zu sichern. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht dem Vorstoß grundsätzlich positiv gegenüber, aus der Union gab es aber auch Kritik.

Bislang kümmern sich Kommunen und Arbeitsagenturen in 346 Jobcentern gemeinsam um Hartz-IV-Empfänger. Dies muss Ende 2010 beendet werden, weil das Bundesverfassungsgericht darin eine unzulässige Mischverwaltung sieht. Nach den Vorstellungen von der Leyens sollen Kommunen und Arbeitsagenturen die rund 6,5 Millionen Hartz-IV-Bezieher und ihre Familien künftig zwar unter einem Dach betreuen und dabei freiwillig kooperieren, jedoch wieder für getrennte Bereiche zuständig sein. Wirtschaftsminister Bode kritisierte am Donnerstag: „Der Weg zu getrennten Trägerschaften führt zu Nachteilen bei den Betroffenen.“

lni

Hannovers Bischöfin, Margot Käßman, hatte keinen leichten Start an der Kirchenspitze. Ihre ersten 100 Tage als EKD-Ratsvorsitzende waren geprägt von ihrer in der Neujahrspredigt gezogenen Bilanz: „Nichts ist gut in Afghanistan.“ Sie musste sich gegen heftige Kritik zur Wehr setzen.

04.02.2010

Der Prozess gegen sechs Atomkraftgegner wegen eines Protests im niedersächsischen Landtag ist wenige Minuten nach Beginn gegen die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 150 Euro eingestellt worden.

04.02.2010

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter: Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi liegen die Schwerpunkte in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

04.02.2010