Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bergsteiger aus Niedersachsen im Allgäu tödlich verunglückt
Nachrichten Niedersachsen Bergsteiger aus Niedersachsen im Allgäu tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 10.07.2019
Der 29-Jährige stürzte etwa 150 Meter in die Tiefe (Symbolbild). Quelle: Flow Anders/Flickr
Burgberg

Beim Bergsteigen im Allgäu ist ein 29-jähriger Mann aus Niedersachsen ums Leben gekommen. Er verlor auf einem schmalen Felsgrat den Halt und stürzte etwa 150 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann war mit seinem Bruder am Burgberger Hörnle (Landkreis Oberallgäu) in Richtung eines Berggasthofs gewandert.

Nach dem Absturz am Dienstag konnte der Rettungshubschrauber „Christoph 17“ den Mann bergen. Im Krankenhaus erlag er noch am Abend seinen schweren Verletzungen.

Polizei geht von Unglück aus

Die Polizei ermittelt noch zur Unfallursache, geht jedoch von einem Unglücksfall aus. Woher genau aus Niedersachsen der Mann kommt, ist noch nicht bekannt.

Nach ersten Ermittlungen durch die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wollte der Verstorbene gemeinsam mit seinem Bruder in Richtung Grüntenhaus wandern. Auf Höhe eines schmalen Felsgrates verlor der 29-Jährige seinen Halt und stürzte ab.

Von RND/dpa

Autofahrer müssen sich am Wochenende auf Einschränkungen auf der A7 bei Salzgitter einstellen: Wegen eines Brückenneubaus wird die Autobahn am Dreieck Salzgitter für mehrere Stunden gesperrt.

10.07.2019

Das Innenministerium will digitale Strategien für das Stadtleben der Zukunft entwickeln. Für das Modellprojekt wurde unter anderem Wolfsburg ausgewählt. Dadurch winkt zum Beispiel eine besondere Förderung bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G.

10.07.2019

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen einen 38-Jährigen aus Salzgitter wegen Mordes erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, Ende Januar einen 25-Jährigen auf einem Parkplatz erschossen zu haben.

10.07.2019