Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schatzsucher? Fragwürdige Löcher auf Upstalboom-Gelände ausgegraben
Nachrichten Niedersachsen

Aurich: Unbekannte graben Löcher auf Upstalsboom-Gelände

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 12.01.2022
Unbekannte gruben auf dem Gelände des historischen Versammlungsplatzes der Ostfriesen, dem sogenannten Upstalsboom bei Aurich, Löcher. Ob sie nach einem Schatz gesucht haben, ist nicht bekannt.
Unbekannte gruben auf dem Gelände des historischen Versammlungsplatzes der Ostfriesen, dem sogenannten Upstalsboom bei Aurich, Löcher. Ob sie nach einem Schatz gesucht haben, ist nicht bekannt. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Aurich

Unbekannte haben auf dem Gelände des historischen Versammlungsplatzes der Ostfriesen, dem sogenannten Upstalsboom bei Aurich, Löcher gegraben und offenbar nach Gegenständen gesucht. Die Polizei geht davon aus, dass sogenannte Sondengänger - Personen, die mit Metalldetektoren nach Gegenständen im Boden suchen - für die rund zehn Löcher verantwortlich sein könnten. Noch werde geprüft, inwieweit die Tat strafrechtlich relevant sei, sagte eine Polizeisprecherin in Aurich am Mittwoch. Im Raum stehe etwa eine Sachbeschädigung oder ein Verstoß gegen das niedersächsische Denkmalschutzgesetz. Zunächst hatten mehrere Medien berichtet.

Unbekannte Beute

Die Tat soll sich laut Polizei zwischen Montag und Dienstag ereignet haben. Ob etwas aus den Löchern entnommen wurde, ist nicht bekannt. Das Denkmal selbst sei nicht beschädigt worden, auch auf dem Gelände seien keine bleibenden Schäden entstanden, nachdem die Löcher wieder zugeschüttet wurden, sagte die Polizeisprecherin.

Der Upstalsboom ist der mittelalterliche Versammlungsort der freien Friesen und gilt nach Angaben der Ostfriesischen Landschaft, einem Regionalverband für Kultur, Wissenschaft und Bildung, als Symbol der Friesischen Freiheit. Auf dem Gelände im Landkreis Aurich markiert eine steinerne Pyramide den Upstalsboom - einen frühmittelalterlichen Grabhügel aus der Zeit um 800 nach Christus.

Von RND/dpa