Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Asse: Alle Krebsfälle aus dem Landkreis werden untersucht
Nachrichten Niedersachsen Asse: Alle Krebsfälle aus dem Landkreis werden untersucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 01.12.2010
Im Umfeld des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel ist die Zahl der Blutkrebs-Erkrankungen massiv gestiegen. Quelle: dpa
Anzeige

Nach dem sprunghaften Anstieg von Krebsfällen rund um das marode Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel steht jetzt der ganze Landkreis im Fokus der Untersuchungen. Krebs-Patienten sollen sich mit dem Gesundheitsamt und ihrem Arzt in Verbindung setzen, damit die Ursachen für ihre Erkrankung genauer untersucht werden können. „Die Ergebnisse zu den Krebsneuerkrankungen in allen Kommunen werden voraussichtlich Mitte Dezember vorliegen“, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums am Mittwoch in Hannover. Nach der Erhebung sollen die gewonnenen Daten mit denen der Region Braunschweig verglichen werden.

Vorige Woche war bekanntgeworden, dass in der Samtgemeinde Asse in unmittelbarer Nähe des Bergwerks zwischen 2002 und 2009 mehr als doppelt so viele Leukämie- und dreimal so viele Schilddrüsenkrebs-Erkrankungen wie im statistischen Mittel aufgetreten waren. Auch das Risiko, an Leukämie zu sterben lag von 2002 bis 2008 in der rund 10.000 Einwohner großen Samtgemeinde rund doppelt so hoch wie im übrigen Landkreis. Während statistisch gesehen im Untersuchungszeitraum knapp fünf Todesfälle erwartet wurden, starben elf Menschen an Leukämie.

Anzeige

Anschließend sei es wichtig, die anonymisierten Daten des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen (SKN) weiter zu personalisieren. Aus Gründen des Datenschutzes würden derzeit keine Detailinformationen zur Verfügung stehen, betonte der Sprecher. Daher werde es Mitte Dezember einen öffentlichen Aufruf an die Betroffenen geben, damit die Ärzte die notwendigen Daten erfassen könnten. Für Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) sei bei der Ursachenforschung „volle Transparenz oberstes Gebot“.

Mittels von Umfragebögen solle zudem geklärt werden, ob auch andere (Umwelt-)faktoren - etwa wo der oder die Betroffene bislang gewohnt und gearbeitet hat - als mögliche Ursachen für die Erkrankungen infrage kommen. Die Asse-Arbeitsgruppe unter der Leitung des Wolfenbütteler Landrates Jörg Rohmann will sich am 16. Dezember erneut treffen. Bis dahin will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auch klären, inwieweit deren Gesundheitsüberwachung für Asse-Mitarbeiter bei der Suche nach den Ursachen der Erkrankungen nutzbar ist.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Häufung von Krebsfällen rund um die Asse sind die Bewohner besorgt. Ein Strahlenschutz-Experte hält einen Zusammenhang zwischen den gehäuft auftretenden Krebserkrankungen und der Strahlenbelastung durch das Atommülllager jedoch für unwahrscheinlich.

28.11.2010

Die Häufung von Krebsfällen rund um das marode Atommülllager Asse hat Anwohner und Politiker aufgeschreckt. Die Landesregierung in Hannover versprach schnelle Aufklärung. Wissenschaftler und Behörden warnen aber vor Panik: Es gebe keinen Nachweis über einen Zusammenhang zwischen dem Atomlager und den Erkrankungen. Über die Ursachen für die erhöhte Krebsrate rätseln die Experten.

27.11.2010

Die Zahl der Blutkrebs-Erkrankungen ist im Umfeld des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel massiv angestiegen. Im Zeitraum von sieben Jahren sind 18 Fälle von Leukämie festgestellt worden.

26.11.2010