Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 80-jähriger Surfer verliert Brett und Segel vor Langeoog
Nachrichten Niedersachsen 80-jähriger Surfer verliert Brett und Segel vor Langeoog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 30.07.2019
Vorsichtig nähert sich das Seenotrettungsboot Secretarius dem verunglückten Surfer. Quelle: Die Seenotretter – DGzRS
Langeoog

Das hätte tödlich enden können: Ein 80 Jahre alter Surfer hat etwa zwei Kilometer vor Langeoog sowohl sein Brett als auch sein Segel verloren – und musste gerettet werden. Er war in einem Gebiet unterwegs, an dem es viele flache Stellen gibt, an denen sich gefährlicher Seegang aufbauen kann, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Dienstag mitteilte. Mit seinem Handy gelang es dem Verunglückten, die Seenotleitung Bremen zu alarmieren. Er war allerdings nicht mehr rückrufbar.

„Immerhin konnte er noch mitteilen, dass er sich auf eine Sandbank geflüchtet hat und mit einem schwarzen Neoprenanzug sowie einer roten Mütze bekleidet ist“, berichtet Ralph Rüffert, Schiffsführer des Rettungsbootes „Secretarius“.

Zwischen Baltrum und Langeoog gestrandet

Wegen des Niedrigwassers war die Suche für die Retter eine Herausforderung. Schließlich konnten sie den Mann, der zwischen Baltrum und Langeoog gestrandet war, retten. „Er war erschöpft und leicht unterkühlt, aber sonst in guter Verfassung. Hätte er uns nicht alarmieren können, wäre das bald wieder auflaufende Wasser lebensgefährlich für ihn geworden“, sagte Rüffert.

Von RND/dpa

Nachdem am Montag bekannt wurde, dass Stephan Weil offenbar nicht für die SPD-Bundesspitze kandidieren will, schweigt der Ministerpräsident weiterhin. Der Opposition im Landtag reicht es: Sie fordert eine klares Statement des Regierungschefs.

30.07.2019

Seit Monaten leiden die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) – und damit auch die Kunden – unter einem hohen Krankenstand. Nun scheint ein Ausweg aus der Misere gefunden zu sein.

30.07.2019

Eine 46-jährige Frau ist nach einem schweren Verkehrsunfall im Landkreis Hildesheim im Krankenhaus gestorben. Kurz vor dem folgenschweren Unfall bei Hasede hatte die Fahrerin bereits einen anderen Unfall auf der B6 verursacht.

30.07.2019