Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 30-Jährige und ihre beiden Kinder sterben bei Autounfall
Nachrichten Niedersachsen 30-Jährige und ihre beiden Kinder sterben bei Autounfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 24.11.2014
In diesem Wrack starben eine Mutter und ihre beiden Kinder. Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

Die 30-Jährige aus der 8000-Einwohner-Gemeinde Schellerten befuhr nach Angaben der Polizei am frühen Sonnabendmorgen mit ihrem Kleinwagen die Landesstraße 475 von Dingelbe Richtung Farmsen. Gegen 5.50 Uhr, so die Polizei, geriet sie „aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Pkw auf gerader Strecke in den rechten Grünstreifen“.
Anschließend verlor sie die Kontrolle über den grünen Lupo und prallte „mit großer Wucht“ gegen einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Baum. Dabei wurde der zweitürige Kleinwagen laut Polizei „vollständig zerstört“. Sogar der Motorblock des Volkswagen wurde aus dem Wrack geschleudert.
Minuten später bemerkten andere Verkehrsteilnehmer den schweren Verkehrsunfall. Sie alarmierten Feuerwehr und Polizei. Bereits kurz nach sechs Uhr tragen die ersten Rettungskräfte am Unglücksort ein. Doch für die drei Insassen des Lupo kam nach Angaben der Polizei Hildesheim „jede Hilfe zu spät. Sie waren vermutlich auf der Stelle tot.“ Neben der Mutter saßen ein achtjähriges Mädchen und ein Junge (9) im Kleinwagen.
Polizisten sperrten die Landesstraße für Bergungsarbeiten und Spurensuche bis etwa 13.30 Uhr. Am Rettungseinsatz waren neben drei Ortsfeuerwehren (Dinklar, Farmsen, Schellerten), zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug mit zusammen 40 Kräften beteiligt.
Beamte stellten das Volkswagen-Wrack für weitere Untersuchungen sicher. Möglicherweise schalten Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim in den nächsten Tagen einen Gutachter ein, um die genaue Ursache des schweren Verkehrsunfalls zu klären.

Bekannte der drei Opfer legten am Wochenende als Zeichen der Trauer rote und weiße Rosen sowie drei kleine weiße Engel an der Unglücksstelle ab.
Am Straßenbaum, an dessen Stamm die Spuren des schweren Verkehrsunfalls noch deutlich zu sehen sind, steht neben einem verzierten Kreuz die Aufschrift: „Dem Auge fern, dem Herzen ewig nah“.