Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Windows-10-Update: Nutzer brauchen künftig doppelt so viel freien Speicher
Nachrichten Medien Windows-10-Update: Nutzer brauchen künftig doppelt so viel freien Speicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 29.04.2019
Notebook-Besitzer sollten vor Mai-Update von Windows 10 den Massenspeicher ihres Gerätes auf den Prüfstand stellen. Quelle: Robert Günther/dpa
Berlin

Windows-10-Nutzer mit knappem Speicher aufgepasst: Mit dem kommenden großen Mai-Update (Version 1903) verändert Microsoft die Anforderungen an den Rechner. Künftig müssen mindestens 32 statt wie bislang 16 Gigabyte (GB) Massenspeicher bereit stehen. Das bedeutet, dass Nutzer mit weniger freiem Speicherplatz auf ihrer Festplatte, ihrer SSD oder ihrer eMMC das Mai-Update nicht installieren können. Windows gibt dann eine entsprechende Benachrichtigung aus und spielt das Update erst gar nicht auf.

Davon betroffen sein dürften insbesondere Besitzer günstiger Notebooks, die nur eine kleine eMMC als Massenspeicher fest in ihrem Gerät verbaut haben. Diese können Programme oder Daten löschen, um Speicherplatz freizugeben. Bequemer könnte aber die Anschaffung einer SD-Karte sein, die in den Kartenleser-Slot gesteckt wird und dort dauerhaft als Speichererweiterung verbleibt. Für weniger als 40 Euro lassen sich so etwa 128 GB Speicher hinzugewinnen.

Update kommt Ende Mai

Diese Optionen haben natürlich auch PC- und Notebook-Besitzer mit vollgelaufener Festplatte oder SSD. Allerdings werden diese beiden Massenspeicher-Arten nicht fest verbaut und lassen sich leicht gegen größere Exemplare tauschen. Das Update auf Version 1903 wird voraussichtlich ab Ende Mai verteilt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schmeißt Apple App-Konkurrenten aus dem App Store, damit seine eigenen Angebote häufiger genutzt werden? Mehrere Entwickler von „Screen Time“-Apps erheben diesen Vorwurf. Apple widerspricht.

29.04.2019

Für Kerstin Ott hatte das Tanzen bei „Let’s Dance“ am Freitagabend ein Ende. Die Sängerin jubelte vor Freude über ihr Aus – und erntet dafür scharfe Kritik von Juror Joachim Llambi.

29.04.2019

Bei Fitnesstrackern geht es um Motivation, aber auch um Hilfe beim Training. Wer sieht, was er geschafft hat, wird wieder dorthin kommen. Doch was passiert mit den vielen persönlichen Daten, die die Geräte erheben?

29.04.2019