Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Nach „Big Bang Theory“: Jim Parsons dreht neues Netflix-Projekt
Nachrichten Medien Nach „Big Bang Theory“: Jim Parsons dreht neues Netflix-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 18.04.2019
Jim Parsons hat schon in der Broadway-Aufführung 2018 von „The Boys in the Band“ mitgewirkt. Quelle: Paul Buck/EPA/dpa
New York

In „Big Bang Theory“ spielt Jim Parsons den hoch intelligenten Physiker Sheldon Cooper, der schon die Idee einer Gottesexistenz absolut lächerlich findet. Die Religiosität seiner Mutter hält er nur für einen Beweis ihrer Dummheit. Nun aber wendet sich der 46-jährige Jim Parsons in seinem neuen Projekt nach „Big Bang Theory“ einer neuen Gottesfrömmigkeit zu. Aktuell läuft die finale und zwölfte Staffel der beliebten Sitcom – doch Parsons hat schon weitere Pläne. Denn wie der „Hollywood Reporter“ berichtet, heuert der Schauspieler für ein neues Filmprojekt bei Netflix an.

„The Boys in the Band“ heißt der Film, der 2020 beim Streamingdienst laufen soll und auf dem gleichnamigen Broadway-Stück basiert. Hier hatte Parsons bereits mitgewirkt – in der Rolle des katholischen Michaels. „The Boys in the Band“ stammt von 1968, im vergangenen Jahr wurde die Geschichte über Homosexuelle in New York, die in den Sechziger Jahren noch um Anerkennung und gegen Strafverfolgung kämpfen mussten, zum 50. Geburtstag wieder auf die Broadway-Bühne geholt.

Ähnliche Besetzung wie im Broadway-Stück

Neben Parsons spielten ebenfalls Zachary Quinto, Andrew Rannells, Matt Bomer, Charlie Carver, Robin de Jesus, Tuc Watkins, Michael Benjamin Washington und Brian Hutchison mit – die Darsteller sollen laut Instagram-Post des Showrunners Ryan Murphy auch für den Netflix-Film bereitstehen. Alles Herren, wie auch der Titel des Stücks vermuten lässt. In dem Stück feiert der Charakter Harold in seinem Apartment in der New Yorker Upper East Side Geburtstag, obwohl er eigentlich keine Lust aufs Älterwerden hat. Er hat Angst, dass er ohne ein jugendliches Aussehen keine hübschen, jungen Männer mehr anziehen kann.

Gleichzeitig kommt ein Freund zu Besuch, Alan, der eigentlich mit einer Frau verheiratet ist, doch es wird angedeutet, dass die beiden einst eine Affäre hatten. Michael, gespielt von Jim Parsons, hilft beim Ausrichten der Party. Und hier kann der Schauspieler seine jahrelange Erfahrung in der Rolle eines unangenehmen bis nervigen Zeitgenossen rausholen. Denn Michael, Katholik und Alkoholiker, ist eine Art Freund-Feind von Harold, er sorgt während der gesamten Handlung für Drama. Klingt, vom Religiösen einmal abgesehen, fast wie ein Sheldon Cooper. Durch Michael und seine Spiele wird der zunächst fröhliche Geburtstag zu einer bitteren Angelegenheit.

Die Dreharbeiten zu „Boys in the Band“ starten im Sommer 2019

Die Filmarbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen. 2020 soll der Film bei Netflix zu sehen sein. Joe Mantello, der das Broadway-Stück auch auf die Bühne brachte, wird Regie führen, wie Showrunner Murphy berichtet. Als Produzenten wurden David Stone und Ned Martel verpflichtet. Murphy hat mit Netflix einen üppigen Deal abgeschlossen: Für 300 Millionen Dollar soll er laut „Hollywood Reporter“ gleich eine Reihe von Broadway-Produktionen wie „The Prom“ oder „American Son“.

Von RND/goe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Sheldon Cooper ist Jim Parsons berühmt geworden – nun hat er eine neue Rolle. In der Netflix-Verfilmung des Broadway-Stücks „Boys in the Band“ spielt er ausgerechnet einen Katholiken.

18.04.2019

Sie blinken, haben Dellen oder werden schwarz: Einige der Galaxy-Fold-Testexemplare, die Samsung an Tech-Journalisten verschickt hat, machen Probleme. Eine Ursache: Eine nur vermeintlich abziehbare Schutzschicht.

18.04.2019

Nach der Kritik an der Berichterstattung über den Brand der Notre Dame in Paris hat sich nun auch der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm geäußert. Dabei verteidigte er die Themensetzung „Tagesschau“ und räumte auch Versäumnisse ein.

18.04.2019