Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Mitarbeiter schiebt RTL Nord manipulierte Beiträge unter
Nachrichten Medien Mitarbeiter schiebt RTL Nord manipulierte Beiträge unter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 14.06.2019
Manipulierte Beiträge: RTL-Nord-Geschäftsführer Michael Pohl (hier mit Susanne Boehm beim RTL-Nord-Sommertreff an der Alster) sieht bei den Beiträgen des Mitarbeiters „rote Linien des Journalismus überschritten“. Quelle: picture alliance / Eventpress
Köln

Ein langjähriger Mitarbeiter von RTL Nord hat dem Sender in mehreren Fällen manipulierte TV-Beiträge untergeschoben. Das berichtete der Branchendienst Meedia. RTL hat den Fall des vornehmlich für das Magazin „Punkt 12“ tätigen Mitarbeiters selbst publik gemacht.

Die Beiträge seien nicht erfunden gewesen, aber so manipuliert worden, dass sie „aufregender und größer“ wirken sollten. „In logischer Konsequenz haben wir mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit beendet”, so RTL Nord-Geschäftsführer Michael Pohl, Bild). „Damit hat der Reporter ganz bewusst rote Linien des Journalismus überschritten.“ sagte Pohl.

Von RND/ag

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollte das faltbare Smartphone von Huawei zur Jahresmitte auf den Markt kommen. Nun hat der chinesische Konzern den Starttermin nach hinten verschoben. Im Gegensatz zu Konkurrent Samsung gibt es aber einen neuen Termin.

14.06.2019

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht Apple Updates für das hauseigene Betriebssystem iOS. Hier halten wir Sie über die aktuellen iOS Aktualisierungen, Probleme und Fehlerbehebungen auf dem Laufenden.

14.06.2019

Die Schriftstellervereinigung sieht in der britischen Entscheidung, den Wikileaks-Gründer an die USA auszuliefern einen „Angriff auf den Schutz journalistischer Quellen“. Bei einer Verurteilung drohen Assange 175Jahre Haft.

14.06.2019