Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien "Huffington Post" wählt Burda-Tochter als Partner für Deutschland
Nachrichten Medien "Huffington Post" wählt Burda-Tochter als Partner für Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 29.04.2013
Arianna Huffington: «Huffington Post»-Gründerin und Chefredakteurin Quelle: Ian Langsdon
München/Berlin

Die neue Website solle im Herbst online gehen, teilten die Unternehmen am Montag mit. In den kommenden Monaten wird in München ein Redaktionsteam zusammengestellt, weitere Einzelheiten soll es auf einer Pressekonferenz am 15. Juli geben.

Wie groß der Einfluss der amerikanischen Macher um "Huffington Post"-Gründerin und Chefredakteurin Arianna Huffington sein wird, ist unklar. Die deutschsprachige Ausgabe werde von einer Tochter von Tomorrow Focus verantwortet und mit lokalen Journalisten besetzt, hieß es.

Der Eintritt des finanzstarken US-Schwergewichts auf den deutschen Markt dürfte den Wettbewerb zwischen den Medienangeboten im Internet noch einmal verschärfen. Die "Huffington Post" kommt mit ehrgeizigen Zielen. Mitte März hatte Unternehmenschef Jimmy Maymann im Gespräch mit "Horizont.net" die Stoßrichtung für einen deutschen Ableger skizziert: "Wir wollen innerhalb von zwei Jahren Geld verdienen und nach drei bis fünf Jahren in die Top 5 der Nachrichtenangebote vorstoßen." Geld solle ausschließlich mit Werbung verdient werden.

In den USA gehört die kostenlose "Huffington Post" inzwischen zu den wichtigsten Nachrichtenportalen und konkurriert etwa journalistischen Schwergewichten wie der "New York Times", die einige Inhalte nur gegen Bezahlung anbietet. Zugleich halten Kritiker Huffington und ihren Redaktionsteam vor, es mit einem "Aggregations-Journalismus" zu übertreiben, bei dem fremde Inhalte auf dem Netz wiederaufbereitet werden. Auf jeden Fall bringt das Modell Reichweite und Werbeerlöse. Der Online-Riese AOL kaufte die "Huffington Post" Anfang 2011 für rund 315 Millionen Dollar.

Einen deutschsprachigen Ableger hatten AOL und Arianna Huffington bereits 2011 angekündigt. "Wir sprechen mit mehreren möglichen Partnern, mit welchen, wird noch nicht verraten", hatte Huffington Anfang 2012 "Spiegel Online" gesagt.

Interessant ist der Markteintritt der "Huffington Post" auch mit Blick auf die aktuelle Debatte über den Aufbau von Bezahlschranken. Auf die verzichtet die "Huffington Post". Und auch Tomorrow Focus hält anders als etwa der Springer-Konzern nichts von einer sogenannten Paywall für Angebote wie das Nachrichtenportal "Focus Online". "Wir denken nicht, dass das funktioniert", sagte Finanzvorstand Dirk Schmelzer Ende 2012 in einem dpa-Interview. Dennoch beobachte man, was Rivalen wie etwa "Welt.de" machten.

Die "Huffington Post" treibt seit Jahren den Ausbau ihres Auslandsgeschäfts voran und hat bereits Ausgaben in Kanada, Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien. Im Mai soll eine japanische Version starten. Die "Huffington Post" setzt dabei stets auf Partner vor Ort, in Frankreich etwa das Medienhaus "Le Monde" und in Italien die Gruppo Espresso, die "la Repubblica" herausgibt. Der Branchendienst "Horizont.net" hatte bereits am vergangenen Mittwoch von der geplanten Partnerschaft mit Tomorrow Focus berichtet.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Telekom steht auch nach heftiger Kritik zu den geplanten Daten-Obergrenzen im Festnetz. Konzernchef René Obermann verteidigte die Pläne in einem offenen Brief.

29.04.2013

SAP-Chef Jim Hagemann Snabe hat vor gravierenden Folgen des Mangels an IT-Fachkräften in Deutschland gewarnt. "Ich sehe hier tatsächlich eine Gefahr. Die IT wird in den klassischen Industrien immer wichtiger.

28.04.2013

Einen Monat nach einer massiven Attacke auf Internet-Knotenpunkte hat die spanische Polizei einen Niederländer als mutmaßlichen Urheber festgenommen. Der Angriff Ende März hatte sich zunächst gegen einen Dienst zum Erkennen unerwünschter Mails gerichtet, durch sein Ausmaß dann aber den Datenverkehr im gesamten Netz behindert.

28.04.2013