Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Zuckerberg will Kongress Rede und Antwort stehen
Nachrichten Medien & TV Zuckerberg will Kongress Rede und Antwort stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 28.03.2018
Zuckerberg hatte sich in der vergangenen Woche im Rahmen einer Medienoffensive für die Datenaffäre entschuldigt. Quelle: dpa
Washington

Im Skandal um die unerlaubte Nutzung der Daten von Millionen Facebook-Nutzern plant Unternehmenschef Mark Zuckerberg laut Medienberichten eine Aussage im US-Kongress. Der Sender CNN berichtete am Dienstag, das Unternehmen arbeite derzeit an einer Strategie für die Aussage des 33-Jährigen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb, Zuckerberg werde voraussichtlich vor dem Energie- und Handelsausschuss des Repräsentantenhauses erscheinen.

In einem ersten Bericht hatte Bloomberg das Datum 12. April genannt und sich auf einen Vertreter des Kongresses berufen. Eine Sprecherin des Ausschusses erklärte, Berichte über die bestätigte Teilnahme seien falsch. Der Ausschuss arbeite mit Facebook daran, einen Termin für die Aussage festzulegen.

Vor rund einer Woche war bekanntgeworden, dass sich die britische Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica unerlaubt Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Profilen verschafft hat. Mit Hilfe dieser Daten sollen Wähler im US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Donald Trump gezielt mit unerlaubter Wahlwerbung beeinflusst worden sein. Zuckerberg hat sich für den Datenskandal entschuldigt.

Mehrere Senatoren und Abgeordnete des US-Kongresses hatten ihn in den vergangenen Tagen aufgefordert, in der Angelegenheit auszusagen. Auch ein Parlamentsausschuss in Großbritannien wollte mit ihm sprechen. Dies wurde aber abgelehnt. Facebook bot stattdessen an, Technikchef Mike Schroepfer oder Produktchef Chris Cox zu schicken.

Von dpa/AP/RND

Technik-Riese Apple will mit einem neuen iPad und entsprechender Software in den Bildungsmarkt einsteigen. Schulen sollen das neue Produkt zudem günstiger erwerben können.

27.03.2018

Eine Entschuldigung per Zeitungsanzeige gab es, auch auf seinem eigenen Facebook-Profil äußerte sich Mark Zuckerberg zum Datenskandal um Cambridge Analytica. Vor dem britischen Parlament aber will der Facebook-Gründer nicht aussagen. Stattdessen bietet er Alternativen an.

27.03.2018

Bislang funktionierten Streamingdienste wie Spotify oder SkyGo im Ausland nicht. Abonnenten erschien diese Regel angesichts der internationalisierten Streamingwelt schon lange anachronistisch. Nun soll sich das ändern.

27.03.2018