Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Winter macht nur Pause - Kapriolen in Griechenland
Nachrichten Medien & TV Winter macht nur Pause - Kapriolen in Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 11.12.2010
Ein Schneemann ist in Kassel beim Tauwetter auf kleine Reste zusammengeschmolzen.
Ein Schneemann ist in Kassel beim Tauwetter auf kleine Reste zusammengeschmolzen. Quelle: dpa
Anzeige

OFFENBACH. Doch die Hoffnungen auf milderes Klima trügen. Nach Angaben von Wetterexperten macht der Winter nur eine Pause und bald kommt er zurück. Unterdessen schlägt das Wetter in Südosteuropa einige Kapriolen, in Athen fiel sogar etwas Schnee.

In weiten Teilen Deutschland herrschte „Spätherbstfeeling“ vor, wie der DWD es formulierte. Nur am Alpenrand und im Erzgebirge schneite und stürmte es am Samstag weiter heftig. Für das übrige Land hob der DWD dagegen eine Unwetterwarnung auf, weil bei Höchstwerten von ein bis acht Grad kein gefrierender Regen mehr zu befürchten sei. Die Flughäfen in Frankfurt und Berlin meldeten kaum noch Ausfälle und nur noch geringfügige Verspätungen. In Berlin-Schönefeld fielen zwei Flieger nach Frankfurt aus.

Allerdings droht trotz des Tauwetters vielerorts weiter Schneebruch, weil immer wieder Bäume unter der Last des nassen Schnees zusammenbrechen. Ein Waldspaziergang sei darum nicht zu empfehlen, sagte DWD-Meteorologe Marcus Beyer. Das Tauwetter sorgte in Rhein und Ruhr für höhere Wasserstände. In Köln wird bis Sonntag mit einem Pegel von maximal 7,35 Metern gerechnet, danach aber wieder mit fallenden Werten. Vorsichtshalber sind jedoch Park- und Campingplätze gesperrt worden. In Sachsen behinderten nach einer stürmischen Nacht umgestürzte Bäume den Autoverkehr.

Bereits in der Nacht zum Sonntag kann es in der Osthälfte Deutschlands schon wieder bis in tiefe Lagen schneien. Zu Wochenbeginn kehrt dann der Winter im ganzen Land mit sinkenden Temperaturen, Schnee und Eis für mindestens eine Woche zurück. „Bis dahin genießen sie den vorübergehend milderen Witterungsabschnitt“, riet DWD-Meteorologe Beyer. „Denn eines kann ich schon verraten: Der Winter hat zumindest im Dezember noch einiges vor mit uns.“

Grund für die Wetterkapriolen in diesem Winter mit einem turbulentem Wechsel zwischen Regen und Schnee ist nach Angaben der Wetterexperten der Kampf zwischen kalten und warmen Luftmassen. So spielte in Griechenland das Wetter verrückt: Nach wochenlangem Sommerwetter fiel am Samstagmorgen Schnee vor allem im Süden des Landes. Sogar im Zentrum Athens, wo es selten schneit, kamen wenige Schneeflocken herunter. Im ganzen Land gab es einen Temperatursturz von bis zu 20 Grad Celsius innerhalb von 48 Stunden. Für Montag wird jedoch mit einer raschen Wetterbesserung gerechnet. (dpa)

Mehr zum Thema

In einigen Regionen stoppt der Winter wieder Autos, Flieger und Bahnen. Woanders bringt Tauwetter langsam Entspannung. Doch mit der Schneeschmelze steigt die Gefahr von Hochwasser.

10.12.2010

Auf Niedersachsens Straßen ist nach wie vor mit Glätte zu rechnen. Aufgrund starker Schneefälle am Donnerstag und Minus-Temperaturen in der Nacht zum Freitag herrsche teilweise extreme Glätte, teilte ein Sprecher der Polizei in Hannover mit.

10.12.2010

Der Winter hemmt weiter den Verkehr. In Berlin und Frankfurt fielen erneut Flüge aus, weil Enteisungsmittel fehlte. Bundesweit gab es viele Unfälle, auch Tote. Ostthüringen hat wieder Strom.    

10.12.2010