Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV WhatsApp-Werbung: So könnte der Messenger ab 2020 aussehen
Nachrichten Medien & TV WhatsApp-Werbung: So könnte der Messenger ab 2020 aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 23.05.2019
Auf der Leinwand beim „Facebook Marketing Summit 2019“ deutlich zu erkennen: bildschirmfüllende Werbung auf WhatsApp Stories. Quelle: Twitter/Olivier Ponteville
Rotterdam

Ursprünglich war der Start der In-App-Werbung bereits für dieses Jahr vorgesehen. Doch auf dem „Facebook Marketing Summit 2019“ (FSM19) wurde der Starttermin auf 2020 verschoben. Werbung auf WhatsApp? Das hatten sich die Gründer der Messenger-App gewiss anders vorgestellt. Mitgründer Jan Koum zitierte 2012 in seinem Blogbeitrag „Warum wir keine Anzeigen verkaufen“ sogar die Figur des Tyler Durden (Brad Pitt) aus dem Film „Fight Club“: „Durch die Werbung sind wir heiß auf Klamotten und Autos, machen Jobs, die wir hassen, kaufen Scheiße, die wir nicht brauchen.“

Doch 2014 kaufte Facebook das Unternehmen – und Jan Koum verließ WhatsApp 2018. Kaum war er weg, kündigte Facebook an, Whatsapp perspektivisch für Werbung öffnen zu wollen. Auf dem FSM19 in Rotterdam zeigte der Social-Media-Riese nun die geplanten Werbeplätze in Whatsapp. Sie sollen auf den Status-Bereich beschränkt bleiben. Der Status-Bereich bei WhatsApp entspricht dem Story-Bereich bei Facebook und Instagram. Da kann man zum Beispiel Kurztexte und Bilder vom Tage posten, die nach 24 Stunden gelöscht werden.

Schirmfüllende Status-Ads ab 2020

Das erste Werbeformat bei Whatsapp heißt Status-Ads. Das sind bildschirmfüllende Anzeigen, die zwischen den einzelnen Statuseinträgen erscheinen. Diese sogenannten Vertical Ads gibt es bereits in der Story-Funktion von Instagram und Facebook. Die klassischen Chats hingegen sollen bis auf weiteres werbefrei bleiben, so dass der Faktor Werbung normalen WhatsApp-Nutzern womöglich gar nicht auffallen wird.

Allerdings wird die Zahl der konventionellen Nutzer, die ausschließlich die Chat-Funktion gebrauchen, perspektivisch wohl abnehmen. Laut Facebook nutzt bereits eine halbe Milliarde Menschen die Story-Funktionen. Die Platzierung der Anzeigen hat der Konzern also mit Bedacht gewählt.

Lesen Sie auch:
Auf diesen Smartphones ist der Messenger bald nicht mehr nutzbar

Von RND/dk

Das „Game of Thrones“ ist zu Ende, alle üben sich in Unmut über das tragische Finale der Serie. Am wütendsten ist Jason Momoa, Darsteller des Khal Drogo.

23.05.2019

Sie hat die meisten Jobs ergattert, besitzt einen starken Kampfgeist und hat die meisten Fans in den sozialen Netzwerken. Sieht ganz so aus, als würde Dramaqueen Simone Kowalski (21) aus Stade Deutschlands nächstes Topmodel werden.

23.05.2019

Für die letzte Folge der finalen Staffel von „Game of Thrones“ bereitete sich die Schauspielerin Emilia Clarke ganz besonders vor. Sie studierte historische Filmaufnahmen von Diktatoren – darunter auch von Adolf Hitler.

23.05.2019