Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV „Washington Post“ gewinnt vier Pulitzer-Preise
Nachrichten Medien & TV „Washington Post“ gewinnt vier Pulitzer-Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 13.04.2010
Auch die "New York Times" wurde geehrt. Für Kommentare und Kunstkritiken. Quelle: ap
Anzeige

Die „Washington Post“ räumt Pulitzer-PReise ab.Gewürdigt wurden auch ihre Kommentare und Kunstkritiken. Die „New York Times“, die im vergangenen Jahr noch fünf Pulitzer-Preise abgesahnt hatte, musste sich jetzt mit drei Ehrungen zufriedengeben. Die Gewinner wurden am Montag in New York bekanntgegeben.

Den höchsten Pulitzer-Preis für herausragenden „Dienst an der Öffentlichkeit“ errang die Zeitung „The Herald Courier of Bristol“ im US-Bundesstaat Virginia. Sie hatte Schludereien bei der Verrechnung von Gasvorkommen auf tausenden Privatgrundstücken aufgedeckt. Ihre Berichterstattung machte die Justiz auf die Unregelmäßigkeiten aufmerksam und zog inzwischen rechtliche Konsequenzen nach sich. Das Sensationsblatt „National Enquirer“ ging leer aus. Es hatte sich mit Enthüllungsgeschichten über eine Liebesaffäre des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten John Edwards um die Auszeichnungen für Enthüllungsjournalismus und nationale Berichterstattung beworben.

Anzeige

Der Preis für Enthüllungsjournalismus ging unter anderen an das „New York Times Magazin“, das an einer Chronik über die schweren Entscheidungen von Krankenhausärzten im Zusammenhang mit Hurrikan Katrina beteiligt war. Weitere Zuschläge bekam das New Yorker Blatt für seine Warnung vor verseuchten Lebensmitteln und der Nutzung von Mobiltelefonen im Verkehr.

dpa