Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Vox begleitet Calli beim abspecken
Nachrichten Medien & TV Vox begleitet Calli beim abspecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 17.08.2009
Nimmt gerade heftig ab: Rainer Calmund. Quelle: ddp
Anzeige

Die habe er sich innerhalb von 30 Jahren angefressen, sagt Reiner Calmund, früherer Bundesliga-Manager von Bayer Leverkusen. Die Doku-Soap „Iron Calli“ auf Vox begleitet den 60-Jährigen ab Dienstag (18. August, 22.15 Uhr) in vier Folgen bei seinem einjährigen Abnehmprogramm.

Zu Beginn der Strapazen vor einem Jahr zählt „Calli“ erst einmal seine kulinarischen Vorlieben auf. Er sei ein Freund des klassisch-amerikanischen Frühstücks mit Speck, Spiegeleiern und Würstchen. „Danach kann’et auch mal sein, dat man noch einen kleinen Pfennekuchen verputzt“, räumt er in köllschem Dialekt ein.

In seiner freimütigen Art gibt „Calli“ zu, dass nicht etwa ein genetischer Defekt, sondern seine mangelnde Disziplin zum Übergewicht geführt hat. Im Stammrestaurant habe er in 30 Jahren bei Bayer Leverkusen „schon ein kleines Einfamilienhaus verputzt“.

Seine 22 Jahre jüngere und schlanke Ehefrau Sylvia sagt, dass sie jedes Kilo an ihrem Mann liebt, aber davon eben auch noch lange etwas haben will. Trennkost und Sport sollen dabei helfen: Neben einem Gewichtsverlust von 30 Kilogramm wird auch ein Halbmarathon als Ziel gesetzt.

Zur Seite stehen „Calli“ dabei Kelly-Family-Mitglied und Extremsportler Joey Kelly, eine Diplom-Sportlehrerin und ein Team der Sporthochschule Köln. Dort wird Calmund durchgecheckt, der behandelnde Arzt stuft ihn als potenziellen Risikopatienten ein. Abgesehen vom Problem, unter den Fleischmassen eine Vene zur Blutabnahme zu finden, werden ihm bei Stoffwechsel und Blutdruck - trotz eines Körperfettanteils von 47 Prozent - gute Werte attestiert.

Damit ist die Grundlage für sportliche Aktivitäten gegeben. Mit Kelly radelt „Calli“ durch ein Sportstadion, die Reifen des Fahrrads drohen unter dem Gewicht zu platzen. Der anschließende Salat gefällt dem Neu-Sportler gut, „ich wollt’ jetzt auch gar keinen Bauchspeck, den ich sonst so gerne esse“.

Über seine Fortschritte beim Training hatte Calmund seine Fans stets auf dem Laufenden gehalten. Dem „Focus“ sagte der 60-Jährige, dass er ein eifriger Nutzer des Internet-Kurznachrichtendienstes Twitter ist. Mit Meldungen und Handy-Fotos habe er die Abonnenten seiner Beiträge live über die Stationen seines mehrmonatigen Sport- und Abspeckprogramms informiert. Einen Großteil der Nachrichten habe seine Frau Sylvia getippt. ddp