Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Über No-Angel Nadja darf wieder berichtet werden
Nachrichten Medien & TV Über No-Angel Nadja darf wieder berichtet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 27.05.2009
Kein Engel: No-Angel-Sängerin Nadja Benaissa.
Kein Engel: No-Angel-Sängerin Nadja Benaissa. Quelle: ddp
Anzeige

Justizangaben zufolge hat die Pressekammer des Berliner Landgerichts einen für den 28. Mai 2009 geplanten Verhandlungstermin kurzfristig aufgehoben. Die Sängerin habe ihren „ursprünglichen Antrag auf Einstweilige Verfügung“ am Mittwoch zurückgenommen. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Hintergrund des Verfahrens war ein in der „Bild“-Zeitung am 14. April 2009 veröffentlichter Artikel, in dem Details zur Festnahme der Sängerin abgedruckt waren. Der Anwalt der 27-Jährigen sah darin die Persönlichkeitsrechte seiner Mandantin verletzt und hatte daraufhin eine Einstweilige Verfügung gegen den Verlag Axel Springer erwirkt. Dem Zeitungsverlag wurde damit untersagt, über „ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und/oder den Gegenstand der Untersuchungshaft zu berichten“. Der Verlag hatte Rechtsmittel gegen den Gerichtsbeschluss eingelegt.

Ein „Bild“-Sprecher sagte zur Rücknahme des Antrags: „Wir sehen unsere Überzeugung bestätigt.“ Das Verbot der Berichterstattung über den Fall Benaissa sei ein „gravierender Angriff auf die Pressefreiheit“ gewesen. Die Axel Springer AG habe zwischenzeitlich ihrerseits eine Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin gegen die Sängerin erwirkt. Deren Anwalt Christian Schertz habe am 15. April ein irreführendes „Presserechtliches Informationsschreiben“ an deutsche Medien verschickt, in dem er den Umfang der von Benaissa erwirkten Verbotsverfügung unzutreffend dargestellt habe.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte Ostern Haftbefehl gegen die Sängerin erlassen, weil sie zwischen 2004 und 2006 mit drei Männern ungeschützten Sex gehabt haben soll, ohne sie auf ihre HIV-Infektion hinzuweisen. Einer der Männer soll sich dabei infiziert haben. Zehn Tage später kam sie gegen Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. ddp