Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV The Masked Singer: Das sagt Marcus Schenkenberg zu seiner Rauswahl
Nachrichten Medien & TV The Masked Singer: Das sagt Marcus Schenkenberg zu seiner Rauswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.07.2019
Model Marcus Schenkenberg steckte im Eichhörnchen-Kostüm bei der Musik-Rateshow „The Masked Singer“. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Köln

Die Enttarnung des Eichhörnchens in der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ (ProSieben) war eine echte Überraschung in dem Superhelden-Kostüm steckte Männermodel Marcus Schenkenberg (50). Mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sprach der gebürtige Schwede über die Zeit unter der Maske, seine Eltern und David Hasselhoff.

Was haben Sie in den letzten vier Wochen am meisten vermisst?

Am meisten habe ich mein normales Leben vermisst. Ich habe sehr viel Zeit damit verbracht, mich in verschiedenen Städten zu verstecken. An den Wochenenden hatte ich zwar immer frei, aber ich musste die Stadt verlassen.

Noch nicht mal Ihren Eltern haben Sie verraten, dass Sie bei „The Masked Singer“ mitmachen...

Wir wurden gebeten, es niemandem zu sagen- weder Freunden noch der Familie. Man weiß ja nie, wem sie das aus Versehen doch sagen und dann kommt es vielleicht raus. Es waren alle sehr paranoid, dass rauskommen könnte, wer hinter den Masken steckt.

Männermodel Marcus Schenkenberg steckt vier Wochen lang in dem Eichhörnchen-Kostüm bei „The Masked Singer“. Quelle: Marcel Kusch/dpa

Bis zuletzt dachten ja viele, dass David Hasselhoff unter dem Eichhörnchen-Kostüm steckt...

Ich habe David Hasselhoff vor ein paar Jahren nur einmal in einem Club in New York getroffen. Er war supernett und freundlich. Wir haben zwar unsere Telefonnummern ausgetauscht, aber sind leider nicht in Kontakt geblieben.

Wo wohnen Sie denn aktuell?

Ich habe mir vor zwei Jahren eine Wohnung in Schweden gekauft, aber ich habe dort ein paar Winter verbracht. Die sind schon sehr dunkel und kalt. Selbst meine Eltern fliegen im Winter regelmäßig nach Thailand. Da habe ich mich gefragt: Warum sollte ich in der Kälte und im Dunklen sitzen? Deshalb bin ich vor über sechs Monaten mal nach Los Angeles gezogen. Dort werde ich mir jetzt eine schöne Wohnung holen.

Sie sind jetzt 50 Jahre alt und sehen immer noch fantastisch aus. Wie schafft man das?

Wenn man sich gesund ernährt, viel schläft, Sport treibt und versucht, nicht zu viel Stress in sein Leben zu lassen, sollte es klappen. (lacht)

Wie leicht oder schwer ist es, in diesem Alter noch Modeljobs zu bekommen?

Natürlich arbeite ich heute nicht mehr so viel wie früher, als in meinen Zwanzigern und Dreißigern war. Aber Gott sei Dank muss ich nicht mehr arbeiten. Ich habe genug Geld verdient und brauche nicht unendlich viel Kohle. Ich führe ein komfortables, aber einfaches Leben. Aber ich kriege auch immer noch schöne Jobangebote. Aktuell wollten sie mich vor zwei Wochen für Versace buchen. Da hätte ich wieder mit Helena Christensen zusammengearbeitet. Leider musste ich ja absagen, weil ich da noch nicht enttarnt war. (lacht)

Wie haben Sie als Erstes reagiert, als Sie gefragt wurden, ob Sie an „The Masked Singer“ teilnehmen wollen?

Ich sagte nur: Nein, auf gar keinen Fall! (lacht) Ich bin kein besonders guter Sänger. Aber dann habe ich ein paar Ausschnitte aus der amerikanischen Version gesehen und dachte nur: Was für eine verrückte Show. Dann wurde mir von diesem Super-Eichhörnchen erzählt. Da war ich etwas angefixt. Ich ging los, habe mir eine Karaokemaschine gekauft und ein bisschen ausprobiert. Danach dachte ich: Könnte echt lustig werden...(lacht)

Wer wird Ihrer Meinung nach das Finale von „The Masked Singer“ gewinnen?

Gute Frage. Die restlichen Kandidaten sind alle sehr gut. Aber ich denke der Astronaut ist der mit Abstand beste Sänger. Wenn es also nur um die Stimme geht, gewinnt er. Er ist halt nicht der Unterhaltsamste mit der besten Show, weil er sehr limitiert in seinen Auftritten ist. Es kommt also darauf an, was die Zuschauer bewerten: den besten Sänger oder die beste Performance.

Wie sind Ihre Pläne für die nächsten Tage?

Ich gehe heute Nachmittag noch zu einer Hochzeitsfeier. Mein Manager Frank Kuhlmann heiratet morgen und heute geht es schon mit einem „Weißen Dinner“-Abend los. Und in zwei Wochen komme ich dann zum Finale von „The Masked Singer“ zurück nach Deutschland.

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Susi Kentikian das Monster ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Max Mutzke der Astronaut ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Gil Ofarim der Grashüpfer ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Stefanie Hertel der Panther ist

The Masked Singer: Fünf Gründe, warum Daniel Aminati der Kudu ist

Von Thomas Kielhorn/RND

Weil „Bachelorette“-Kandidat Sebastian Mansla eine der besten Freundinnen von Gerda Lewis datete, musste er noch vor dem Einzug in die Villa gehen. Nun sprechen beide über das überraschende Wiedersehen – und den frühen Rauswurf.

19.07.2019

Als das Eichhörnchen bei „The Masked Singer“ seine Maske noch trug, waren die Spekulationen wild: Könnte David Hasselhoff darunter stecken? Tatsächlich war es das Model Marcus Schenkenberg – den längst nicht mehr alle kennen.

19.07.2019

Tage, die die Republik veränderten. Das ZDF plant zum Jahrestag das Dokudrama „Stunden der Entscheidung – Angela Merkel und die Flüchtlinge“.

19.07.2019