Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Netflix kauft Rechte an Joe Berlingers Kinofilm über den berüchtigten Serienkiller
Nachrichten Medien & TV Netflix kauft Rechte an Joe Berlingers Kinofilm über den berüchtigten Serienkiller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 05.02.2019
Ein Filmstill aus der Doku zeigt Ted Bundy. Quelle: Netflix
Anzeige
Hannover

Vor etwa 30 Jahren wurde Ted Bundy im Floria Estate Prison hingerichtet. Er hat zwischen 1974 und 1978 mindestens 30 junge Frauen und Mädchen getötet – und ist einer der bekanntesten Serienmörder in der Geschichte der USA.

Netflix hat nun im Sinne des True-Crime-Hypes dem Serienmörder eine eigene vierteilige Doku-Serie gewidmet. „Conversations With a Killer: The Ted Bundy Tapes“ gehen nun zum „Jubiläum“ beim Streamingdienst online. Verantwortlich ist der Dokumentarfilmer und Emmy-Gewinner Joe Berlinger.

Anzeige

Er greift auf Interviews mit Bundy in der Todeszelle zurück und beleuchtet die Aufmerksamkeit der Medien während des Gerichtsprozesses. Die Serie will sich laut eigener Aussage mit dem Bild auseinandersetzen, dass Ted Bundy während seines Prozesses von sich geschaffen hat. Er wollte mit dem guten Aussehen und Charme das Gegenteil eines Serienkiller-Klischees darstellen.

Joe Berlinger hat noch andere Bundy-Projekte auf Lager

Joe Berlinger scheint sich sehr mit Ted Bundy auseinandergesetzt zu haben. Denn ein Thriller, der am 26. Januar beim Sundance Film Festival Premiere feierte, erzählt die Biografie von Ted Bundy nach. Der Schauspieler Zac Efron, bekannt durch den Teeniefilm „High School Musical“, spielt den Serienmörder in „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“. Metallica-Frontmann James Hetfield gibt in dem Film sein Schauspieldebüt. Als Officer Bob Hayward verhaftet er Bundy im Film. Mit Joe Berlinger hat der Sänger bereits im Dokumentarfilm „Metallica: Some Kind of Monster“ zusammengearbeitet.

Jetzt soll sich laut Hollywood Reporter Netflix die Rechte an „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ für neun Millionen US-Dollar gesichert und so Konkurrenten wie STX und Lionsgate im Bieterkrieg ausgestochen haben. Netflix will den Thriller aber nicht nur auf den Bildschirmen zeigen, sondern auch – wie schon bei „Roma“ – im Herbst diesen Jahres kurz auf Leinwand bringen. Ein offizieller Starttermin steht noch nicht fest.

Von RND/goe

Anzeige