Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Studenten entwickeln Spiel für Internet-Datenschutz
Nachrichten Medien & TV Studenten entwickeln Spiel für Internet-Datenschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.06.2013
Mit «Friend Inspector» sollen besonders Kinder und Jugendliche für den Datenschutz sensibilisiert werden.
Mit «Friend Inspector» sollen besonders Kinder und Jugendliche für den Datenschutz sensibilisiert werden. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Regensburg

Mit dem kostenlosen Online-Spiel "Friend Inspector" könnten die Nutzer lernen, sich vor unüberlegter und unvorteilhafter Selbstdarstellung im Internet zu schützen, sagte Spiele-Entwickler Moritz Riesner am Dienstag. Innerhalb von eineinhalb Jahren hatte der Student des "Honors"-Elitestudienganges der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften zusammen mit Kommilitonen das Spiel entwickelt.

"Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist es schwer einzuschätzen, was sie preisgeben sollten", betonte Riesner. Zudem seien sie in Zeiten von Internet-Mobbing, Cyber-Stalking und Online-Recherchen durch Personalverantwortliche von Fehlern viele Jahre lang betroffen.

Im ersten Teil zeigt "Friend Inspector", welche Inhalte besonders schützenswert sind. Dazu soll der Spieler, die auf Facebook veröffentlichten Daten wie Fotos und Statusmeldungen auswählen, die seiner Meinung nach besonders sensibel sind. Anschließend werden dem Spieler jeweils ein persönlicher Inhalt der eigenen Facebook-Seite zusammen mit Inhalten von zufällig ausgewählten Facebook-Nutzern - sowohl Freunde als auch fremde Personen - präsentiert. Nun soll der Spieler möglichst schnell diejenigen identifizieren, die den entsprechenden Inhalt im Netz sehen können.

Das Spiel beurteilt nun anhand der gemachten Fehler die Vertrautheit des Nutzers mit seinen eigenen Freigabeeinstellungen. Abschließend gibt es Hinweise, wie Defizite behoben werden können. Das Spiel arbeitet mit den jeweils realen Facebook-Daten, wobei diese ausschließlich auf dem Endgerät des Spielers verarbeitet werden.

dpa