Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Spekulationen um Harald Schmidt als Richling-Nachfolger
Nachrichten Medien & TV Spekulationen um Harald Schmidt als Richling-Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 02.08.2010
Kulisse vom "Satire Gipfel": Soll Moderator Harald Schmidt Nachfolger für Mathis Richling werden? Quelle: dpa

Soll Entertainer Harald Schmidt (52) Nachfolger von Mathias Richling (57) in der KabarettsendungSatire Gipfel“ werden? In der ARD gibt es nach einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ entsprechende Überlegungen. Den Verantwortlichen erscheine diese Lösung „geradezu ideal“, zitiert das Blatt einen ungenannten Hierarchen. Der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB), der die Satire-Schau im Wechsel mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) verantwortet, wollte sich auf Anfrage nicht zu den Spekulationen äußern.

Nach Angaben des „Spiegel“ würde der Wechsel ein Sendeplatz-Dilemma lösen. Mit der Aufgabe seiner Late-Night-Show könnte Harald Schmidt den Donnerstag für Anne Will freimachen, die nach dem Wechsel von RTL-Starmoderator Günther Jauch zur ARD 2011 „ihren“ Platz am Sonntagabend räumen muss. Außerdem sei Richling als Parodist zwar begnadet, als Gastgeber aber eine Fehlbesetzung, schreibt das Blatt.

Mit den Beteiligten wurde den Angaben zufolge bisher noch nicht „im Detail“ gesprochen. In der ARD gebe es aber die Hoffnung, dass Schmidt die Idee charmant finde, so der „Spiegel“. Der Entertainer hatte seine Karriere einst als Kabarettist am Düsseldorfer Kleinkunsttheater „Kom(m)ödchen“ begonnen.

dpa

Bei der Nutzung von Online-Auktionen gibt es in Deutschland ein ausgeprägtes Ost-West-Gefälle.

02.08.2010

Sie sind Lehrerinnen, sie helfen in Kindergärten, aber sie sind auch „Soldatinnen Gottes“: Das Erste zeigt einen eindrucksvollen Dokumentarfilm über Frauen der Hamas.

Heike Manssen 01.08.2010

Die Datenübertragung per Blackberry wird ab dem 11. Oktober in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) verboten. Die Telekommunikationsbehörde des Golfstaates begründete das Verbot damit, dass die verschlüsselten Daten direkt von einem Server im Ausland übertragen werden, dies bedrohe die „nationale Sicherheit“ des Landes.

01.08.2010