Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Sat.1-Mitarbeiter streiken
Nachrichten Medien & TV Sat.1-Mitarbeiter streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 20.01.2009
Quelle: ddp
Anzeige

Wie der Deutsche Journalistenverband (DJV) in Berlin mitteilte, soll die Unternehmensleitung dadurch zu Verhandlungen über den geplanten Umzug nach München gezwungen werden. Neben dem DJV ruft auch die Gewerkschaft ver.di zum Ausstand auf.
Der Fernsehsender Sat.1 verlässt nach mehr als neun Jahren Berlin und zieht nach München. Wie die ProSiebenSat.1 Media AG im November angekündigt hatte, will der Vorstand des Konzerns Sat.1, ProSieben und Kabel 1 bis Juni 2009 in einer neuen Struktur unter einem Dach in Unterföhring zusammenführen.
Der Sender sei seit Wochenbeginn auf die Arbeitsniederlegungen eingestellt gewesen, sagte Sat.1-Sprecherin Kristina Faßler. Es werde daran gearbeitet, dass der Streik „keine gravierenden Auswirkungen“ auf den Sendebetrieb habe. Der Betriebsrat habe Verhandlungen über einen Sozialplan in der vergangenen Woche abgebrochen, sagte Faßler weiter. Ziel des Senders sei es nun, wieder in den Dialog einzutreten.

Zentrale Forderung der Belegschaft ist nach Gewerkschaftsangaben der Abschluss eines Sozial-Tarifvertrages, in dem die finanziellen Bedingungen sowohl für ausscheidende Mitarbeiter, die nicht nach München ziehen können, als auch für diejenigen geregelt werden, die einen neuen Arbeitsplatz bekommen. Außerdem sollen mehr Arbeitsplätze in Berlin erhalten bleiben. Dies soll durch eine mehrjährige Beschäftigungsgarantie gewährleistet werden.

Anzeige

Der Vorstand der Senderkette habe Verhandlungen mit den Gewerkschaften bislang kategorisch abgelehnt, erklärte der DJV. Dem Betriebsrat sei erklärt worden, auf keine der wesentlichen Forderungen eingehen zu wollen.

Der Streikaufruf wurde im Anschluss an eine Betriebsversammlung verkündet, auf der die Betriebsräte die Haltung der Unternehmensleitung erläuterten. Zum Streik aufgerufen sind den Angaben zufolge alle Beschäftigten, freie Journalisten, Leiharbeitnehmer und Auszubildende.