Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Sascha Lobo: "Shitstorm" zu häufig gebraucht
Nachrichten Medien & TV Sascha Lobo: "Shitstorm" zu häufig gebraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 18.02.2013
Internetexperte und Blogger Sascha Lobo in einem Berliner Cafe.
Internetexperte und Blogger Sascha Lobo in einem Berliner Cafe. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Konstanz

"Wenn ein Mitglied des Bundestages etwas ruppig nach der Uhrzeit gefragt wird, dann gibt er sofort ein Interview über den schlimmen Shitstorm, der da passiert ist. Das halte ich für Unfug."

Als Shitstorm wird eine öffentliche Entrüstung im Netz bezeichnet, bei der sich Argumente mit Beleidigungen mischen können. Auch bei der aktuellen Debatte um den Vorwurf schlechter Arbeitsbedingungen für Leiharbeiter beim Online-Händler Amazon ist oft von einem Shitstorm die Rede.

Er selbst habe eine solche Empörungswelle 2009 nach einer Werbekampagne erlebt, sagte Lobo. Diese sei bei Teilen der Bevölkerung nur "mäßig gut" angekommen. "Da ist über Nacht eine fünfstellige Anzahl von Mails zusammengekommen."

dpa