Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV RTL II: Thier will aufrütteln
Nachrichten Medien & TV RTL II: Thier will aufrütteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 27.09.2012
Von Markus Hauke
AUF DER MÜLLKIPPE: RTL-II-Nachrichtenfrau Sandra Thier informierte sich vor Ort über die Situation der Kinder von Agbogbloshie. Quelle: RTL II
Anzeige
Hannover

Sandra Thier hat schon viel Elend gesehen. Für ihre Reportagen war sie bei jungen Säureopfern in Bang-ladesch, besuchte Minenopfer in Burkina Faso und war geschockt über die als Soldaten missbrauchten Kinder im Kongo. Zudem berichtet sie als das Nachrichtengesicht von RTL II jeden Abend auch über die weniger schönen Dinge dieser Welt. Doch der Anblick der Müllhalde in Agbogbloshie trieb der sonst so taffen Journalistin die Tränen in die Augen - und das nicht nur der giftigen Dämpfe wegen. Heute Abend (23.05 Uhr) läuft auf RTL II ihre Reportage „Die Müllkinder von Ghana“.

„Das ist unvorstellbar, was dort passiert“, sagt die 33-Jährige. Mitten in Bergen von Elektroschrott stehen Kinder und versuchen, an wertvolle Metalle zu gelangen, die sich im Inneren der ausrangierten Monitore und Fernseher verstecken. Mit Steinen werden Gehäuse zertrümmert, beißender Qualm von schmelzendem Plastik liegt in der Luft. Auf zehn Quadratkilometern lagert hier nahe der ghanaischen Hauptstadt Accra das, was Europa nicht mehr braucht und als „gebrauchte Elektrogeräte“ in die Dritte Welt verschifft hat. Handys, Flachbildschirme, Computer. Sie dienen den Kindern als Kupferlieferanten - das Edelmetall wird weiterverkauft und sichert ihnen das Überleben. „Sie leben sogar auf der Müllhalde, atmen Tag für Tag giftiges Dioxin ein“, sagt Thier. Um an das begehrte Gut zu kommen, sind die Kleinen nicht gerade zimperlich. Überall brennen kleine Feuer, stinkt es nach Chemikalien und verschmortem Kunststoff.

Anzeige

„Die Kinder hier haben eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren, sie leiden an verschiedenen Krankheiten und verdienen umgerechnet etwa einen Euro am Tag“, sagt Thier. Sie will aufrütteln und bei ihrem Sender RTL II das jüngere Publikum für sozialkritische Themen interessieren. Mit dazu beitragen soll Ex-Fußballstar Hans Sarpei (Wolfsburg, Leverkusen). Der gebürtige Ghanaer traf sich mit Thier zum Dreh in seiner Heimat und brachte den Müllkindern Trikots und Fußbälle mit. „Er kannte das Ausmaß nicht“, sagt Thier, „nach seinem Besuch war er so bewegt, dass er nun ein Projekt gründen will.“

Die gebürtige Wienerin plant bereits ihre nächste Dokumentation - in Zusammenarbeit mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef, dessen Botschafterin sie seit zwei Jahren ist. In zwei Wochen fliegt die 33-Jährige nach Burundi und will dort Straßen- und Gefängniskinder treffen. Eine Woche Dreh ist geplant. Sieben Tage, in denen sie nicht in Hotels, sondern auf Pritschen und ohne fließend Wasser auskommen wird. Was beweist, dass diese Nachrichtenfrau entgegen den branchenüblichen Gesetzen bei Bedarf erfrischend uneitel sein kann.

3„Sandra Thier unterwegs: Die Müllkinder von Ghana“, RTL II, heute, 23.05 Uhr.