Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Pocher sieht Mythos von Harald Schmidt zerbröseln
Nachrichten Medien & TV Pocher sieht Mythos von Harald Schmidt zerbröseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 02.10.2009
Oliver Pocher lästert über Harald Schmidt.
Oliver Pocher lästert über Harald Schmidt. Quelle: ddp
Anzeige

„Ich bin dankbar für die Chance, die ich bei der ARD hatte. Der Mythos Harald Schmidt zerbröselt aber langsam“, sagte Pocher über seinen einstigen TV-Partner im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe). Die Schmidt-Sendung, in der dieser in Anlehnung an den Film „Die Blechtrommel“ Brausepulver aus dem Bauchnabel von Pochers Ex-Freundin Monica Ivancan geleckt hatte, habe er nicht gesehen, sagte der 31-Jährige.

Das Ende der 18-monatigen Zusammenarbeit bei „Schmidt & Pocher“ habe er sich anders vorgestellt: „Da wurde nicht sauber gespielt.“ Er sei nicht eingeweiht gewesen, als Produzent Fred Kogel das Ende in einem Interview verkündete.

Eine Rückkehr zur ARD sei aber nicht ausgeschlossen. Die von einigen Moderatoren monierte Vielzahl der Gremien, die vor einer Entscheidung beraten, schreckt ihn nicht: Man müsse „bei der ARD die richtigen zwei, drei Menschen hinter sich haben. Wenn es anders läuft, dann bekommt man allerdings selbst einen Günther Jauch kaputt geredet“, sagte Pocher. Jauch hatte ein Engagement im Ersten mit Verweis auf die zahlreichen Entscheidungsträger abgelehnt. Auch Jörg Pilawa kehrt der ARD im nächsten Jahr den Rücken und geht zum ZDF.

„Die Oliver Pocher Show“ bei Sat.1 werde „das Fernsehrad auch nicht neu erfinden“, Late Night funktioniere aber “über die Persönlichkeit des Gastgebers“. Er bringe genug Persönlichkeit mit, um die Zuschauer zu unterhalten, sagte Pocher selbstbewusst.

Die erste Ausgabe sollte am Freitag (22.15 Uhr) ausgestrahlt werden. Geplant sind zunächst 36 wöchentliche Shows, Pochers Vertrag bei Sat.1 läuft über drei Jahre. ddp

Imre Grimm 02.10.2009
Lars Ruzic 01.10.2009