Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Nokia bringt Lumia 920 ab Montag in den Handel
Nachrichten Medien & TV Nokia bringt Lumia 920 ab Montag in den Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 01.11.2012
Eine Nokia-Mitarbeiterin hält in New York das neue Smartphone-Flaggschiff Lumia 920 (links) das etwas einfachere Modell Lumia 820 mit dem kommenden Betriebssystem Windows Phone 8 von Microsoft in den Händen.
Eine Nokia-Mitarbeiterin hält in New York das neue Smartphone-Flaggschiff Lumia 920 (links) das etwas einfachere Modell Lumia 820 mit dem kommenden Betriebssystem Windows Phone 8 von Microsoft in den Händen. Quelle: Daniel Schnettler
Anzeige
Berlin

Das kleiner Lumia 820 sei über die Deutschen Telekom und O2 verfügbar. Beide Geräte unterstützten alle hierzulande genutzten Frequenzbänder für den neuen Mobilfunkstandard LTE, sagte Sebastian Ulrich, Geschäftsführer von Nokia Deutschland.

Microsoft hatte am Montag den Startschuss seiner neuen Handy-Plattform Windows Phone 8 gegeben, wenige Tage zuvor kam Windows 8 für PCs und Tablets in den Handel. Ebenfalls für November sind Windows Phone 8-Smartphones von Samsung und HTC angekündigt. Außerhalb von Deutschland tritt auch Huawei mit Windows Phone 8 an.

Sowohl Microsoft als auch Nokia erhoffen sich von dem neuen Betriebssystem einen Neustart im Mobilfunkmarkt. Bislang liegt der Softwarekonzern mit einem Marktanteil noch unter 4 Prozent weit abgeschlagen hinter der Konkurrenz von Google und Apple. Nokia, einstiger Handyweltmarktführer, konnte auch in Partnerschaft mit Microsoft bislang den Abwärtstrend nicht stoppen.

Nokia hatte als enger Microsoft-Partner bereits mit seinen Lumia-Vorgängermodellen auf Windows Phone gesetzt. Das neue Windows Phone 8 ist allerdings nicht abwärtskompatibel zu der Version 7.5. Microsoft hatte inzwischen ein Upgrade auf die Version 7.8 angekündigt, das aber auf einen anderen Kernel aufsetzt als Windows Phone 8. Nokia werde auch die älteren Modelle weiterhin im Markt anbieten und mit Service unterstützen, hieß es. "Wir werden unsere Kunden nicht im Regen stehen lassen."

dpa