Rundfunk-Affäre - NDR-Intendant setzt Anti-Korruptionsbeauftragten ein – NP - Neue Presse
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV NDR-Intendant setzt Anti-Korruptionsbeauftragten ein
Nachrichten Medien & TV NDR-Intendant setzt Anti-Korruptionsbeauftragten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 13.09.2009
Quelle: Handout
Anzeige

„Ich habe NDR-intern einen Anti-Korruptionsbeauftragten berufen“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Zudem werde in Kürze ein Vertrauensanwalt benannt, der unter Wahrung der Anonymität Hinweise auf Verdachtsfälle an den Sender weitergeben solle.

Marmor erwägt auch Änderungen im internen Ablauf. Heinzes Machtfülle habe sich als Problem erwiesen. „Deshalb denken wir darüber nach, ob das bisherige System so bleiben kann. Andererseits dürfen wir keine Misstrauenskultur einführen“, sagte der Intendant. Zudem müsse der Sachverhalt zuvor lückenlos aufgeklärt werden. „Wegen der schweren Verfehlungen einer Person gleich das ganze System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage zu stellen, wäre unverhältnismäßig“, so Marmor. Der Intendant kündigte an, nach der Erfahrung mit Heinze auch auf eine genaue Überprüfung der ARD-Produktionsfirmen wie Degeto drängen zu wollen.

Heinze hatte unter einem Pseudonym Drehbücher verfasst sowie ihrem Ehemann Drehbuchaufträge verschafft, ohne den Sender darüber zu informieren. Zudem soll sie einen von ihr geschrieben und vom NDR nicht realisierten Film in einer praktisch identischen Fassung nahezu zeitgleich an eine weitere Produktionsfirma verkauft haben.

ddp