Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV "München 7": Die Sheriffs vom Marienplatz
Nachrichten Medien & TV "München 7": Die Sheriffs vom Marienplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 10.03.2012
Von Andrea Tratner
1005422-20120307102000.tif
ERMITTLER: Xaver Bartl (rechts, Andreas Giebel) und Felix Kandler (Florian Karlheim). Quelle: Georg Wendt
Anzeige
München

Bayern-3-Zuschauer kennen den "Sheriff vom Marienplatz" schon lange: Bereits 2003 schickte Kult-Regisseur Franz Xaver Bogner den Kabarettisten Andreas Giebel auf Streife. Bärbeißig, wortkarg, aber das Herz auf dem rechten Fleck - die Rolle des Xaver Bartl spielt er mit grimmigem Witz, das Gesetz wird auch mal so hingebogen, dass es dann schon passt. Sein dickfelliger Kollege Felix Kandler (Florian Karlheim) ist ein Ex-Kleinkrimineller, der die Seiten gewechselt hat, aber ein Wandler zwischen den Welten bleibt. Seine halbseidenen Kumpels und seine Karriere-Freundin vertragen sich jedenfalls nicht wirklich.

Keine Schickeria, keine Hochglanz-Promis. Bogners München ist ein Sehnsuchtsort der kleinen Leute. Hier wird hart gearbeitet, geliebt, gelebt - und auch mal ein krummes Ding gedreht. "Heiter bis tödlich" nennt die ARD die Vorabend-Krimireihe. Bei "München 7" liegt der Schwerpunkt eindeutig auf "heiter". Es geht um die kleinen und großen Dinge des Alltags. In der ersten Folge zum Beispiel um Bartls sexy Jugendliebe Moni (Monika Gruber), die seine Dauerfreundin Elfi (Christine Neubauer) vor Eifersucht fast wahnsinnig werden lässt.

Hochkarätige Schauspielergehören zum festen "München7"-Ensemble. Der wahre Star ist aber der Dialekt. Regisseur Bogner hat bereits mit Serien wie "Irgendwie und sowieso" oder "Café Meineid" bewiesen, dass Dialekt nicht automatisch Provinz bedeutet, sondern für Emotionen steht. "Das hat einfach eine wahnsinnige Kraft", schwärmt er. Aber authentisch muss es sein! "Wenn es Bayerisch ist, dann muss es ein Bayer sprechen. Nichts ist schlimmer als Leute, die sich halbseiden mit Dialekt anwanzen." Giebel, Gruber, Neubauer und in Nebenrollen Luise Kinseher und Jockel Tschiersch legen richtig los.

Die ARD zeigt acht Folgen der Serie im Vorabendprogramm, das wegen mäßiger Quoten auch gern als "Todeszone" bezeichnet wird.

ARD: "München 7", mittwochs, 18.30 Uhr.