Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Microsoft stellt Smartphone-Reihe Nokia X ein
Nachrichten Medien & TV Microsoft stellt Smartphone-Reihe Nokia X ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 18.07.2014
Die Smartphone-Reihe Nokia X wird eingestellt.
Die Smartphone-Reihe Nokia X wird eingestellt. Quelle: Nokia/Archiv
Anzeige
Redmond

t. Die bestehenden Geräte sollen weiter verkauft werden, erklärte Microsoft-Gerätechef Stephen Elop in einer Nachricht an Mitarbeiter. Doch es sollen keine neuen Handys der Reihe auf den Markt gebracht werden.

Nokias Gerätesparte gehört seit April 2014 zu Microsoft, damit kehrte auch der damalige Nokia-Chef Elop als Manager zu Microsoft zurück. Nun sollen dort 12 500 Stellen gestrichen werden, konzernweit will Microsoft 18 000 Jobs einsparen.

Nokia X läuft auf Basis des Betriebssystems Android, allerdings in einer eigenen Variante ohne Dienste von Google. Die meisten Nokia-Geräte, wie die Lumia-Reihe, benutzen dagegen schon seit Jahren das Microsoft-System Windows Phone. Einige geplante Nokia-X-Geräte sollen auf Basis von Windows Phone weiterentwickelt werden, kündigte Elop an.

"Microsoft wird alle Ressourcen nun auf Lumia fokussieren", sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Microsoft will günstigere Smartphones herstellen, um seinen darbenden Marktanteil aufzupäppeln. "Wir erwarten, dass Microsoft bis spätestens Ende 2014 ein Lumia für ca. 100 Dollar verkaufen wird", sagte Zimmermann.

Für Microsoft hängt viel am Erfolg im Smartphone-Markt. Könne die Firma dort nicht erfolgreich sein, "werden sie das generelle Geräte-Business verlieren, denn das Smartphone ist das Gerät, was am meisten zählt", so Zimmermanns Einschätzung.

Auch das XBox Entertainment Studio soll geschlossen werden, berichtete das gewöhnlich gut informierte Technologie-Blog Recode. Das Studio war gestartet worden, um Unterhaltungsvideos exklusiv für die Spielekonsole XBox produzieren. Die XBox selbst wichtiger Teil der Microsoft-Strategie bleiben, kündigte CEO Satya Nadella am Donnerstag in seiner Nachricht an die Mitarbeiter an.

dpa