Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien & TV Männer werden weich
Nachrichten Medien & TV Männer werden weich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 02.11.2009
Spielt in der Pro-7-Kult-Serie "Stromberg" den Sachbearbeiter Ulf Steinke: Oliver Wnuk.
Spielt in der Pro-7-Kult-Serie "Stromberg" den Sachbearbeiter Ulf Steinke: Oliver Wnuk. Quelle: Pro 7
Anzeige

Dienstags spielt er in der vierten Staffel der preisgekrönten Pro-7-Comedy „Stromberg“ wieder den Sachbearbeiter Ulf Steinke von der Capitol-Versicherung: Oliver Wnuk (33). Ein NP-Interview.

VON VERENA KOLL

Wie war es denn so, mit Christoph Maria Herbst zu drehen?

Wie immer. Nicht besonders aufregend oder so. Das ist immer schön mit Christoph und den anderen Ensemblemitgliedern.

Diesmal haben Sie ihm in seiner Rolle als ‚Stromberg’ auf dem Schoß gesessen, Ihre Figur Ulf macht sich an den Chef ran. Wie war das so?

Meinen Sie sexuell anregend oder so? Nee, nicht wahnsinnig. Würden Sie das mal gern? Bei ihm auf dem Schoß sitzen?

Äh –

Hätte ich auch nicht gedacht. Aber die Szene, das war einfach der Job. Das hat keinen Einfluss auf mein Seelenleben oder so (lacht).

Sie mussten auch vor ihm auf dem Boden kriechen, ihm die Schuhe putzen. Das sieht lustig aus, ist aber so ungeheuer erniedrigend, dass einem das Lachen beim Zuschauen wehtut.

Wir wollen in jeder Szene die schlimmstmögliche innere Haltung für unsere Figuren finden. Wir suchen nach den schmerzhaften Momenten. Und in der mittlerweile vierten Staffel sind wir dabei wirklich gut aufeinander eingespielt, das ist super.

Haben Sie selbst je so was Erniedrigendes erlebt?

Jedes Casting, bei dem Sie nicht genommen werden, ist erniedrigend. Wenn Ihnen gesagt wird, Sie seien zu dick, zu dünn, die Stimme zu hoch oder zu tief, ist das immer erniedrigend. Wenn man eine Rolle wirklich haben will, tut die Ablehnung eben weh.

Ihre Figur Ulf erniedrigt seine Partnerin Tanja gern.

Finden Sie?

Wie verrückt.

Na ja, der muss ja auch was wegstecken, sie wird ja zum ‚Stromberg mit Titten’ – und das ist ein Zitat! Bitte schreiben Sie, dass das nur ein Zitat ist, sonst kriege ich hinterher Ärger.

Sie wird befördert, und er ist sauer, weil er den Job wollte. Also mobbt er sie.

Wie weit haben Sie geguckt?

Die ersten zwei Folgen, mehr habe ich leider nicht bekommen.

Ach, dann ist mir alles klar. Dann müssen Sie dranbleiben, Sie werden sehen: Ulf wird noch zum Streichelhasen. Er wird so gezeigt, wie der Mann heute in der Gesellschaft ist: kein Macho mehr, sondern immer mehr Bambi; abgehängt von seiner Frau, wie auch Tanja noch zur echt toughen Businessfrau wird. Ein Mann muss aber erstmal lernen, damit umzugehen. In ihm steckt ja noch, dass er der Ernährer ist. Und dann ist die Frau plötzlich erfolgreicher.

Und das finden Sie schwierig?

Na ja, ich kenne das ja auch.

Als Lebensgefährte von Yvonne Catterfeld.

Dass die Frau plötzlich sehr im Mittelpunkt der Öffentlichkeit steht, daran musste ich mich erst gewöhnen, klar. Das ist so ein Männerding: Der Kerl sieht sich noch mit der Keule in der Hand durch den Wald rennen, dabei hat die Frau ihn längst überholt.

Pro 7: Stromberg. Dienstags: 22.15 Uhr.

Imre Grimm 02.11.2009
Medien & TV Fremdschämen mit Gewinn - "Stromberg" ist wieder da
Imre Grimm 02.11.2009